Willkommen beim ADAC Ortsclub Friedrichshafen

Seit 1966 setzen wir uns mit unseren assoziierten Gruppen Renngemeinschaft "Graf Zeppelin", Jugendgruppe "Graf Zeppelin", Motorradgruppe Markdorf und 1. Supermotoclub-Bodensee e.V. für das Verkehrswesen allgemein und die Interessen seiner Mitglieder ein. Schwerpunkte liegen bei Themen zur Verkehrssicherheit, in der Jugendarbeit, im Motorsport, in Geselligkeit und Veranstaltungen.

ADAC Ortsclub Friedrichshafen e.V.

Der ADAC Ortsclub Friedrichshafen auf der Klassikwelt Bodensee 2017

Wie schon in den letzten Jahren waren die „Gramici“ für die Gestaltung, Aufbau und Betreuung des Messestands in Halle A5, in der sich die Clubs präsentierten, verantwortlich. Das Motto war in diesem Jahr eine Idee von Gebhard Zeller, die Darstellung einer Boxensituation bei einem Rennen. Natürlich wie es zur Messe passt, alles in historischer Zeit. Die Gestaltung übernahm wieder Herbert Schneider, für die Beschaffung der Requisiten und der notwendigen historischen Fahrzeuge war Gebhard Zeller zuständig. Beim Aufbau ab Dienstag vor der Messe waren alle „Gramici“ je nach persönlicher Fähigkeit eingesetzt und beschäftigt. Hier besonders zu erwähnen sind unsere „Tapezierer“ Toni Frank und Edgar Pongratz. Für den Aufbau des Rallye-Startturms, der in die Kulisse eingebaut wurde, zeichnete Jugendleiter Enzo mit seiner Truppe verantwortlich. Gramici Sigi Neubacher übernahm mit Bravur die Gesamtorganisation während der Messe. Unterstützt von Heinz Vöhringer, der sich hauptsächlich um die Verköstigung der Gäste kümmerte. Am Samstag durfte Clubvorsitzender Emin Akata seinen Vorgänger, den Ehrenvorsitzenden Christian Kubon mit seinen Gästen, ZF-Chef Stefan Sommer, Heinz Linnig, Peter Hüni, Jürgen Winterhalter, Walter Frey, Messe-Chef Klaus Wellmann und dann noch Herzog Friedrich von Württemberg, am Stand begrüßen. Klaus Wellmann berichtete von der geplanten Neukonzeption der Messe unter Mitwirkung von Motorworld. Die Messe 2018 heißt dann „Motorworld Classics Bodensee“ . Für die ausgestellten historischen Rennfahrzeuge, zwei Cooper aus den 60 er Jahren und dem Lola F5000 möchten wir uns bei Simone und Rainer Ott bedanken, für den Arrows bei Imanuel Schramm und dem Formel 3 bei Frau Pfäffle. Allen Mithelfenden der Gramici und dem Ortsclub für das Gelingen nochmals ein herzlicher Dank. Text: HS, Fotos: Gramici [envira-gallery id="5295"]

28.05.2017

Erstmals unter ihrem neuen Präsidenten Emin Akata hielt der ADAC-Ortsclub Friedrichshafen mit der Renngemeinschaft Graf-Zeppelin Rück-und Ausblick. Und erstmals nach 50 Jahren saß der frühere Chef Christian Kubon nicht mehr am Vorstandstisch. Ihm wurde unter Beifall dafür gedankt, den Club zu dem gemacht zu haben was er heute darstellt. Das Clubheim beim Flughafen war am Freitagabend gut gefüllt, als die Abteilungen in der Jahreshauptversammlung von ihrem Unterwegs-Sein und ihrem gegenseitigen „sich helfen“ berichteten und deutlich wurde, wie prächtig im Club die Zwei- und Vierrad-Piloten harmonieren. Höhepunkt des vergangenen Jahres war das 50jährige Jubiläum, zuvor hatte es eine Ausstellung über das rennsportliche Geschehen in fünf Jahrzehnten gegeben. Emin Akata blickte auf beide Highlights zurück, ehe die Abteilungen in ihren Berichten das unfallfrei verlaufene rennsportliche Geschehen Revue passieren ließen. Die Motorradgruppe Markdorf war ganzjährig unterwegs und hat dabei festgestellt, dass es auf zwei Rädern im Alltagsverkehr gefährlich ist als auf der Rennstrecke! Zählte man die gefahrenen Kilometer der Kradfahrer zusammen, haben sie 88 Mal die Erde umrundet. Viele Ausfahrten wurden unternommen und die Kameradschaft gepflegt. Unterstützt hat man die Kollegen bei der Messe Klassikwelt und bei der Oldtimerrallye. Der 1. Supermoto-Club Bodensee hat ebenfalls viel bewegt, beginnend bei der Messe Motorradwelt. In Italien und Frankreich wurde Gas gegeben, unter anderem absolvierten Mitglieder einen viertägigen Lehrgang mit Bernd Hiemer. Das Einzugsgebiet des Clubs wird immer größer und erstreckt sich mittlerweile bis nach Heidelberg. 150 Nichtmitglieder trainierten mit dem Club in der Halle. Derzeit gibt es ein Einsteigertraining in Supermoto, war das Jugendtraining ein Höhepunkt. Es soll Tradition werden. Gäbe es die Gramici-Gruppe nicht schon, müsste sie erfunden werden, sagte „Gebe“ Zeller, Urgestein der Häfler Rennfahrer-Szene. Von deren Engagement bei der Seegfrörne, bei der er mit Schatzmeister Bernd Schulze im offenen Auto bei Wind und Wetter unterwegs ist, bis zur Klassikwelt, steht die Abteilung mit den ältesten Mitgliedern Gewehr bei Fuß und hilft. Zeller lobte „Star-Designer“ Herbert Schneider, der mit der Gestaltung des Klassik-Welt-Pavillons den Standpreis der Messe gewonnen hat. Auch sozial ist die Gramici-Gruppe engagiert und lädt jedes Jahr Bewohner der Diakonie Pfingstweid zu einer Ausfahrt ein. Selbst war die Gruppe mit sieben Autos nach Bardolini in Italien gefahren, und mit einem Kleinbus zu Ferrari nach Maranello, wo sie als „junge aufgeweckte Bürschle“ aufgefallen seien, als sie Schwachstellen aufdeckten, behauptete Gebhard Zeller schmunzelnd. Neben anderen Veranstaltungen unternehme man traditionelle Fahrradausfahrten „ohne Steigungen“. Sportleiter Dieter Veser blickte auf die hervorragenden Ergebnisse der Fahrerinnen und Fahrer der Renngemeinschaft und hier besonders auf die von Leonie Stiehm. Mit ihrer neuen Partnerin stand sie einmal ganz oben auf dem Podest und landete viermal auf dem zweiten Rang. Auch bei der 3-Städte-Rallye, einem Lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft, erreichte man Platz 2 in der Division und hat sich damit auch international gut präsentiert. Die Jugendabteilung mit der Kart-Gruppe arbeitet an der Zukunft und in Kooperation mit der Messe Termine aus, an denen sie in Hallen trainieren kann. Gesucht werden trotz fehlender Kartbahn Einsteiger, nachdem die Anmeldungen total eingebrochen waren. In der Rückschau wurde an das Training in der Messe geblickt und den Kollegen vom 1. Supermotoclub für den Aufbau der Strecke gedankt. In Memmingen steht man wegen der Nutzung der dortigen Bahn in Verhandlungen mit dem dortigen neuen Clubvorstand, der gewechselt hat. Schatzmeister Bernd Schulze schaffte es, trotz der Ausgaben wegen des Jubiläums und den Spenden an die Tafel und den Kinderschutzbund, noch schwarze Zahlen zu schreiben, wozu vor allem die ausgebuchte Oldtimer-Rallye beigetragen hat. Sie erfreut sich auch dieses Jahr (im Juli) einer erfreulichen Nachfrage. Einstimmig wurden unter der Leitung von Franz Schmid Schatzmeister und gesamter Vorstand entlastet. Benannt wurden die Delegierten zur Mitgliederversammlung des ADAC Württemberg. Text: Großkopf, Fotos: Schneider [envira-gallery id="5267"]

Foto: von links, Emin Akata und Hermann Rittler. [envira-gallery id="5231"]

Renngemeinschaft Graf Zeppelin

2018 wartet volles Programm auf Tim Zimmermann

Langeweile kommt bei Tim Zimmermann im Jahr 2018 nicht auf. Der junge Baden-Württemberger startet gleich in zwei hochkarätigen Rennserien. In Europa feiert er seine Premiere im bekannten Porsche Carrera Cup, zusätzlich ist Zimmermann auch in der chinesischen FRD LMP3 Series vertreten. „2018 wird ein spannendes Jahr“, blickt der 21-jährige Rennfahrer voller Vorfreude auf seine neuen Herausforderungen. Nach zwei spannenden Jahren in der ADAC TCR Germany macht Tim Zimmermann den nächsten Schritt in seiner Karriere. Dabei springt er gleich zweimal in das sprichwörtliche „Kalte Wasser“. Während er in Europa im Porsche Carrera Cup seine Premiere im GT- Rennsport feiert, startet Tim parallel in der FRD LMP3 Series in China und wird dort erstmalig hinter dem Steuer eines Le Mans-Prototypen sitzen. „Beide Rennserien haben einen hohen Stellenwert und unterstützen mich bei meiner Entwicklung im Rennsport“, ergänzt der Youngster. Der bereits seit 1990 ausgetragene Porsche Carrera Cup Deutschland und hat sich zu einer wahren Talentschmiede entwickelt. Zahlreiche Top-Rennfahrer hat dieser Markenpokal bereits hervorgebracht. Gefahren wird dort mit einheitlichen Porsche 911 GT3 Cup. Die Rennboliden werden von einem 4,0 Liter großen Sechszylinder-Boxermotor mit 485 PS angetrieben. Tim hatte bereits auf dem Hockenheimring die Chance einen Testtag im Porsche zu absolvieren und zeigte sich begeistert: „Nach zwei Jahren Frontantrieb hat es wieder großen Spaß gemacht mit einem Hecktriebler zu fahren. Der Porsche hat eine tolle Leistungsentfaltung, es ist ein reinrassiger Rennwagen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinem Team Black Falcon und möchte zu den Besten „Rookies“ in meiner Premierensaison gehören“, bemerkt der Langenargener hochmotiviert. Doch damit nicht genug, neben den Einsätzen im Porsche zieht es Tim nach Asien. Dort nimmt er an der FRD LMP3 Series in China teil. Die Rennserie feierte 2017 ihre Premiere und umfasst im zweiten Jahr fünf Veranstaltungen. Der Auftakt sowie auch das Finale finden in Shanghai statt. Zusätzlich ist die Langstreckenserie auf den beiden neuen Rennstrecken in Ningbo und Zhengzhou, sowie auf Zhuhai International Circuit zu Gast. Die LMP3 Klasse ist als Einstiegsklasse in den Langstreckensport gedacht. Alle Fahrzeuge starten mit V8-Motoren von Nissan. Tim tritt für das Team S&D Motorsport aus Malaysia an. Die Mannschaft hat eine über zehnjährige Erfahrung und ist erstmalig in der FRD LMP3 Series vertreten. Für Tim wartet damit eine ganz neue Aufgabe in seiner Motorsport-Laufbahn: „Ich bin aktuell noch kein Rennen außerhalb Europas gefahren und bin sehr gespannt auf das Umfeld in China. Der Motorsport erlebt dort einen großen Aufschwung. Die LMP3-Fahrzeuge sind eine tolle Möglichkeit den Einstieg in den Prototypen-Rennsport zu machen. Ich möchte im Saisonverlauf so viel Erfahrung wie möglich sammeln.“ Unterstützung bei dem Doppeleinsatz erhält Zimmermann von seinen langjährigen Partnern. Die ifm- Unternehmensgruppe aus Tettnang begleitet den Baden-Württemberger bei seinen Einsätzen im Porsche Carrera Cup. Seit 2014 sind die Sensoren-Spezialisten als Partner an der Seite von Tim Zimmermann. In China darf sich der 21-jährige über eine Ausweitung seiner Partnerschaft mit Profi- Car freuen. Das Logo des Friedrichshafener Unternehmens für Kraftstoff- und Ölzusätze im Kraftfahrzeugbereich sowie Serviceprodukte und Schmierstoffe für die Industrie glänzt in diesem Jahr auf Tims Fahrzeug in der FRD LMP3 Series. „Ich freue mich sehr, auch in 2018 wieder auf meine langjährigen Partner vertrauen zu dürfen. Nur durch diese Zusammenarbeit ist es möglich solch ein Engagement zu realisieren“, freut sich Tim Zimmermann.
[envira-gallery id="5720"]

16.02.2018

Auf der neu gestalteten Strecke waren diesmal ca. 45 Fahrer und Fahrerinnen in 3 Gruppen unterwegs. Auch die Kids ließen es sich nicht nehmen über die, von Andreas Zwisler und Jürgen Danckert, hervorragend geplante Strecke zu driften. Vor allem der 26 Meter lange Holz Table hatte es den Kids sowie den Profis angetan. Die Prominenz durfte natürlich auch nicht fehlen, und neben unserem Ehrenmitglied Phillip Öttl (Moto3 WM) konnten wir auch Marcel Schrötter (Moto2 WM) auf unserer Strecke willkommen heißen.

Um die Mittagszeit wurde dann der Grill angeheizt und Würstchen, Steaks und Kartoffelsalat fanden reißenden Absatz. Dank unseren Grillmeistern Ralf und Oli war für eine hervorragende Verköstigung gesorgt.

Wie jedes Jahr beschloss der 1.SMC auch Bedürftigen mit einer Spende unter die Arme zu greifen. Die Vorstandschaft freute sich, unter dem Applaus der zahlreichen Fahrer und Zuschauer einen Scheck über 500,- € an Frau Leins vom Kinderschutzbund e.V. überreichen zu dürfen.

Anschließend hatte der 1.SMC auch noch eine Überraschung für die zahlreich anwesenden, und als Weihnachtsmänner verkleideten Kids parat. Als kleine Prämierung überreichte Lothar Hage den Mädchen und Jungs einen exklusiven Gutschein für ein „Kids Training“ mit unserem Ehrenmitglied Phillip Öttl. Die Freude war natürlich riesengroß, und voll motiviert wurde die zweite Hälfte des „Weihnachtsdriftens“ angegangen. Natürlich auch noch mit der Vorfreude auf die am Abend stattfindende Weihnachtsfeier mit Ehrung der aktiven Fahrer des 1.SMC.

Rundum, ein gelungener Tag der natürlich nur mit den zahlreichen Helfern zu stemmen war, und vielleicht auch noch ein wenig mit den Gedanken an andere Kinder welche doch ein wenig Erleichterung durch die kleine Spende des 1.SMC erfahren dürfen.

Die Wintertrainings des Clubs sind für dieses Jahr beendet und wir freuen uns, die Clubmitglieder und Gaststarter ab dem 13. Januar wieder begrüßen zu dürfen.

[envira-gallery id="5699"]

Friedrichshafen (sig) – Der Clubmeister ist 21 – die Clublegende 85. Heribert Schek, auf zwei Rädern Europa-, Deutscher Meister und Deutscher Mannschaftsmeister, 25maliger Teilnehmer an der „Geländemannschafts-Weltmeisterschaft“ und von dort mit 12 Gold-, sechs Silber- und einer Bronzemedaille heimgekommen sowie 15maliger Teilnehmer bei „Paris – Dakar“, wurde am Freitagabend bei der Siegerehrung der „Renngemeinschaft Graf Zeppelin“ im ADAC-Ortsclub zum Ehrenmitglied ernannt. Clubmeister wurden in diesem Jahr Mike Halder auf vier und Kevin Tschümperlin auf zwei Rädern. „Blöderweise“ habe er gleich gewonnen, bemerkte Heribert Schek in seinen Dankesworten zu seinem ersten Start, nachdem ihm Vorsitzender Emin Akata die Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft überreicht und den Versuch unternommen hatte, die vielen Erfolge des Wangeners in fast sieben Jahrzehnten im Motorsport aufzuzählen. Viele Lacher gab’s im Colsman-Saal des GZH, als Schek von den Anfängen berichtete, als er am Morgen seines 18. Geburtstags seine Lizenz erhielt, er umgehend sein erstes Rennen gewann und dafür 30 DM erhielt, was fast einem Wochenlohn entsprach. Die Erkenntnis: Mit Motorsport lässt sich auch Geld verdienen. „Acht Tage“ würde er benötigen, um alles über Paris – Dakar zu erzählen, schmunzelte er, und berichtete, wie es zur „Schek-BMW GS 800“ kam und er ohne Absicht zum Motorradhersteller wurde, er 17 Maschinen unter seinem eigenen Markennamen baute und er mit einer seiner Motorräder 1980 Europameister wurde. Als auch er älter wurde und er Paris – Dakar nach dem deutschen Regelwerk nicht mehr mitfahren durfte, boten ihm die Marokkaner an, unter ihrer Flagge zu starten. „Aber ich konnte doch nicht als Marokkaner…“, entschied er – und fuhr für die Österreicher. Dass die Zweirad-Legende auch ein veritabler Marathonläufer war, verriet Schatzmeister Bernd Schulze, der mit ihm die mehr als 600 Höhenmeter zum Pfänder bewältigte und von Schek Dutzendemale angetrieben wurde, „den (vor ihnen) schaffen wir auch noch“. Der 21jährige Mike Halder, der 2013 Kart-Weltmeister geworden war, fuhr in diesem Jahr höchst erfolgreich als bester Seat-Fahrer sowie bester Deutscher in der ADAC TCR Rundstrecke. Bemerkenswert: Alles am Auto wird vom neuen Clubmeister der Renngemeinschaft selbst und mit Unterstützung der Familie gemacht. Den Pokal überreichte ihm Mathias Lenz von der ZF-Kulturstiftung. Zweiter hinter ihm wurde Timo Scheider, der die RX WM fuhr. Clubmeister auf zwei Rädern wurde Kevin Tschümperlin in der Klasse Supermoto Prestige 450/Motocross vor Nina Baumgärtner in der Klasse Motocross MX. In Abwesenheit von Tschümperlin, der krank im Bett lag, überreichte Thomas Stauber von der Volksbank Tettnang-Friedrichshafen den Pokal an dessen Schwester. Schmankerl am Rande der Siegerehrung: „Gebe“ Zeller, in der Clubwertung auf Platz 13 platziert, nahm den 48. Pokal anlässlich einer Siegerehrung der Renngemeinschaft in Empfang. Nur wenige Monate jünger als Heribert Schek, versuchte er glauben zu machen, beim Verband eine Motorsport-Rente beantragt zu haben, die freilich abgelehnt worden sei. Vorsitzender Emin Akata, in der Clubwertung auf sechs gelandet, macht es von Verhandlungen abhängig, eventuell noch eine Saison bei den VLN Rundstreckenrennen auf dem Nürburgring dranzuhängen. Ihm dankte der zweite Vorsitzende Hermann Rittler für sein prima absolviertes erstes Präsidentenjahr nach den hinterlassenen großen Schuhen von Christian Kubon. Akata kündigte an, im neuen Jahr in Sachen Fahr- und Fahrsicherheitstraining auf dem Parcour in Steißlingen Angebote zu unterbreiten und so Bewegung ins Clubleben zu bringen. Dazu passt ein Angebot von Timo Scheider, neue Ideen beizusteuern. Scheider ist Partner einer Rennstrecke auf Mallorca geworden, die Platz sowohl für Karts, Motorräder und für Rundstreckenrennen bietet. Über die Mallorca-Möglichkeiten nicht zuletzt für die Jugendgruppe will man sich im Verein Gedanken machen. Scheider, der im zu Ende gehenden Jahr bei BMW unter Vertrag stand und hier bester Privatfahrer wurde, hofft, auch 2018 für BMW an den Start zu rollen. [envira-gallery id="5596"]

Jugendgruppe Graf Zeppelin

Jugendgruppe absolviert erfolgreich Nachwuchs-Hallentraining

An allen Anfängertrainings nahmen kontinuierlich 8 – 10 hochmotivierte Nachwuchsrennfahrer im Alter von 9- 13 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern teil. Viel Disziplin, Konzentration und Koordinationsfähigkeit wurde den Fahrer bereits in den ersten Runden des Hallenkurses abverlangt und schon im 3. Training waren diese durch Pylonenkurse herausgefordert. Alle Fahrer haben sich mit Bravour dieser Herausforderung gestellt und diese auch gemeistert. Lobend zu erwähnen gilt, dass es keine nennenswerten Kollisionen oder Unfälle zu verzeichnen gab. Basierend auf dieser tollen Leistung, der regen Teilnahme der Kinder und den bereits erhaltenen Zusagen durch die Eltern, können die Organisatoren der Jugendgruppe nun die Planung für die Rennsaison 2018 abschließen. Diese sieht vor 5 - 7 Trainingseinheiten auf der Kartbahn in Memmingen zu absolvieren. Die verantwortlichen des AMC Memmingen haben bereits ihre Zusage erteilt, somit gilt es nur noch ein paar Details zu klären.. Dann kann mit frischem Elan die Rennsaison 2018 der Jugendgruppe angegangen werden.

22.01.2018

12 Nachwuchsfahrer im Alter von 6 – 10 Jahren nahmen am 01.12.2017 , gemeinsam mit Ihren Eltern, riesigem Eifer, großartiger Motivation und viel Spaß, die Gelegenheit war zum ersten Mal Rennsportluft zu schnuppern. In der Halle A 5 des Messegeländes Friedrichshafen vibrierte die Luft, 6 Babini Karts standen zur Verfügung. Mechaniker hatten alles vorbereitet und aufmerksame Streckenposten sorgten für Ordnung auf der Rennstrecke. Erfahrene Kartfahrer und Mitglieder der Jugendgruppe, kümmerten sich im Rahmen dieses Events um die Nachwuchsfahrer. Unser aktiver Kartrennfahrer Niclas Wiedmann stand mit fahrtechnischen Tips und Tricks zur Seite. Alle Teilnehmer waren begeistert und es wird für viele ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Auf Basis dieser guten Resonanz beabsichtigen die Verantwortlichen der Jugendgruppe für das Jahr 2018 im Laufe der nächsten Wochen ein entsprechendes Konzept zur Weiterführung der Jugendgruppe , zu erarbeiten. Alle Teilnehmer des Schnuppertrainings haben zusammen mit ihren Eltern bereits für die kommende Saison 2018 zugesagt. Bedanken möchten wir uns in diesem Zusammenhang bei der Abteilung Supermoto, die uns für diesen tollen Event Ihre Trainingsstrecke zur Verfügung gestellt hat und somit auch die Jugendgruppe tatkräftig unterstützt. [envira-gallery id="5559"]