Tim Zimmermann: Jahr voller Pleiten, Pech und Pannen

Tim Zimmermann: Jahr voller Pleiten, Pech und Pannen

In Baden-Württemberg ging am vergangenen Wochenende für Tourenwagen-Pilot Tim Zimmermann eine Saison voller Pleiten, Pech und Pannen zu Ende. Der junge Langenargener musste auch diesmal zwei Rückschläge hinnehmen und blickt schon jetzt dem Jahr 2018 entgegen. Als einer der Titelfavoriten ging Tim Zimmermann in das neue Jahr. Doch schon früh zeigte sich, dass es für den 21-jährigen nicht einfach wird. Technische Probleme, Unfälle und viele Rückschläge prägten die vergangenen sechs Monate, so auch beim Finale in Hockenheim. Das Feld der ADAC TCR Germany war auch dort wieder prall gefüllt und Tim Zimmermann gelang ein guter Start in die Geschehnisse. „So darf es gerne weiter gehen“, freute sich der Pilot aus dem Team Target Competition. Lange wehrte die Freude aber nicht, Tim erwischte im Zeittraining keine perfekte Runde und schrammte knapp am zweiten Qualifying vorbei. „Als 15. habe ich den beiden Rennen aber noch alle Möglichkeiten“, zeigte er sich weiter zuversichtlich. In den Wertungsläufen am Samstag und Sonntag kam es aber anders. Nach zwei Kollisionen waren diese frühzeitig beendet und der Pilot der Renngemeinschaft Graf-Zeppelin zog ein ernüchterndes Fazit: „Warum sollte es beim Finale anders kommen! Leider verlief das Jahr keineswegs wie erhofft. Ich wollte konstant um die Podiumsplätze mitfahren, doch es kam anders. Es macht mich aber stolz, dass trotz der vielen Rückschläge meine Partner und Sponsoren an mir festhalten. Dafür möchte ich mich bedanken und 2018 wieder gemeinsam angreifen und um Siege kämpfen.“ Wo es für den Nachwuchspiloten dann weiter geht, steht aktuell noch nicht fest. „Ich prüfe derzeitig einige Optionen und werde mich dann entscheiden. Mit dem Einstieg in die ADAC TCR Germany habe ich ja schon eine Zielrichtung gegen, auch 2018 möchte ich wieder in einem geschlossenen Auto starten“, sagte Tim Zimmermann abschließend. [envira-gallery id="5502"]

26.09.2017

Erneut erfolgreiches Wochenende für Mike Halder, Mitglied der Renngemeinschaft Graf Zeppelin, bei der ADAC TCR Germany, am Sachsenring

Erneut erfolgreiches Wochenende für Mike Halder, Mitglied der Renngemeinschaft Graf Zeppelin, bei der ADAC TCR Germany, am Sachsenring

Mike Halder (21), Förderkandidat der ADAC Stiftung Sport und Mitglied der Renngemeinschaft Graf Zeppelin, ließ, trotz 30 kg Zusatzgewicht, Folge seines Gesamtsiegs am Nürburgring, keine Zweifel aufkommen, den Punkteabstand zum Gesamtführenden, Josh Files, verringern zu wollen. Mit Platz 2 im ersten und zweiten Freien Training am Freitag unterstrich er diese Absicht mit Nachdruck. Im darauffolgenden Qualifying sicherte sich Mike P 6 für Lauf 11, am Samstag, für den Sonntag bedeutete dies P 5, da in umgekehrter Reihenfolge gestartet wurde. Mike Halder erwischte dann einen gewohnt sehr guten Start und kam schon auf Platz 4 aus der ersten Kurve. In dieser Position überquerte er auch die Start Zielgerade in Runde 1, setzte jedoch schon, den an Position 3 liegenden Markus Österreich, vom “Lokal Team Honda Fugel“ massiv unter Druck, ging dann auch souverän in Kurve 1 innen an Ihm durch. Das Spitzentrio, van der Linde, Proczyk, Halder konnte sich dann auch sofort etwas vom Rest des Feldes absetzen und fuhren unbeirrt Ihr Rennen. Während Shelden van der Linde dann mit passablem Abstand davonzog, gelang Mike immer mal wieder näher an den 2. Platzierten Harry Proczyk ranzufahren. Die 30 kg zusätzliches Gewicht ermöglichten aber kein Vorbeikommen. Eng wurde es dann für Mike Halder nochmals 3 Minuten vor Rennende, als sich der von der Pole gestartete Luca Engstler, beim Start zurückgefallen auf Platz 5, wieder an die drei Führenden herangekämpft hatte und sich in Kurve 1 sogar an Mike vorbei schob. Halder setzte aber postwendend den Konter ging dann in Kurve 2 wiederum innen an Engstler vorbei und verteidigte Platz 3, somit wieder einen Platz auf dem Podium, bis ins Ziel. Die Geschichte von Lauf 12 am Sonntag ist schnell erzählt. Begünstigt durch eine Disqualifikation im Qualifying von Mike´s Teamkollegen Alex Morgan, belegte Josh Files Rang 10 und konnte somit in diesem Lauf von der Pole aus ins Rennen gehen. Mike startete von der 5 und in gewohnter Weise, durch einen hervorragenden Start, lag er schon nach Kurve eins an dritter Position. Halder attackierte sofort den Schweizer Kris Richard, an Position 2 liegend. Folge war, dass Runde 1 auch auf dieser Position beendet wurde. Richard konnte dann nochmals einen Konter setzen. In Kurve drei war das Thema aber erledigt und Mike nahm die Verfolgung, des inzwischen schon davon geeilten Josh Files, auf. Runde für Runde kam Mike näher an den Führenden heran und es zeichnete sich abermals, wie schon auf dem Nürburgring, ein Rad an Rad Duell der beiden um den Sieg ab. Ab Mitte der Renndistanz mussten dann Mikes Vorderreifen Tribut an die 30 kg Zusatzgewicht zollen und haben dadurch sehr stark abgebaut. Jetzt galt es nur noch die Platzierung sicher ins Ziel zu bringen, was auch mit einem weiteren Platz auf dem Podium souverän gelang. Files Erster, Halder Zweiter, Richard Dritter. Für das kommende Wochenende zum Saisonfinale in Hockenheim, zwar mit 78 Punkten Rückstand auf Files noch eine theoretische Chance auf den Titel, realistisch gilt es aber die Vizemeisterschaft zu sichern. Bester Deutscher Fahrer, bester Seat im Feld, in seiner 2. Saison bei der ADAC TCR Germany wäre dies sicherlich ein hervorragendes Ergebnis für Mike Halder und somit auch ein Erfolg für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin. [envira-gallery id="5493"]

24.09.2017

Sonne am Samstag – Am Sonntag blieben die Dächer zu

18. Bodensee Oldtimer-Rallye führte an zwei Tagen über 250 Kilometer durch’s Bodensee-Hinterland

Friedrichshafen (sig) – Sonne und Regen bei der 18. Bodensee Oldtimer-Rallye am Wochenende ab Friedrichshafen. Hatten die Cabrio-Piloten am Samstag noch bei offenem Verdeck die Strecke unter die Reifen nehmen können, blieben die Dächer am Sonntag zu. Zeitweise heftiger Regen trübte die Aussichten auf Verkehr und Bordbuch. Bei der Schau der in die Jahre gekommenen wertvollen Boliden am Samstagnachmittag auf dem Buchhornplatz säumte eine große Menschenmenge das glänzende Blech.
Seit Wochen war das Teilnehmerfeld ausgebucht. Selbst eine Warteliste musste aufgemacht werden, so groß war die Nachfrage. Im Gesamtergebnis gewannen Patrick Seitz und Michael Vogt aus Esslingen in einem Fiat 128, Baujahr 1975, vor Tom und Amika Pfeifer aus Stockach in einem Opel Ascona A19 SR Gr 2, Marie-Theres und Christina Steidele aus Neufahrn in einem Mercedes-Benz 219 Pontor, Baujahr 1958, und Hans-Bernd Kilian und Klaus Kohler aus Markdorf in einem Triumph Spider 1500, Baujahr 1981.
Die Klasse 1 – Classic bis Baujahr 1945, beherrschten Hans-R. und Noemi Noelle Blatter aus Wilchingen in einem Lagonda LG 45, Baujahr 1936. In der Klasse 2 –Historic Baujahr 1947 bis 1961, siegten Marie-Theres und Christina Steidele aus Neufahrn, vor Roland Hupfer und Elmar Herb aus Lahr in einem Alfa Romeo Giulietta Spider, Baujahr 1960, und Armin Laber und Nicolai Kröger aus Markdorf in einem MG-A Baujahr 1958. In der Klasse 2 – Historic B Baujahr 1962 bis 1965, siegten Steffen Rothe und Christian Prillwitz aus Plauen in einem Ford Mustang, Baujahr 1965, vor Jürgen Breuer und Gabriele Roth aus Ellgau in einem Renault Dauphine, Baujahr 1962, vor Daniel Lindenmann und Stefanie Riess aus Kirchenstellinsfurt in einem Fiat 600 D, Baujahr 1963.
In der Klasse 4 – Klassische Fahrzeuge gewannen erneut Patrik Seitz und Michael Vogt aus Esslingen vor Tom und Amika Pfeifer aus Stockach und Alois und Martina Schmid aus Aichach, die in einem Mercedes-Benz 280SL Pag, Baujahr 1958, am Start waren. Vorne in der Klasse 5 Youngtimer lagen Hans-Bernd Kilian und Klaus Kohler aus Markdorf, vor Roland und Kevin Berger in einem BMW M3 E30, Baujahr 1981, und Jürgen mit Tanja Lehmann aus Schönwald in einem VE Golf Cabrio, Baujahr 1987. Die Klasse 6 Youngtimer, Baujahr 1988 bis 1992, gewannen Ulrich und Daniela Jäger aus Schwieberdingen in einem Porsche 911 Carrera Baujahr 1988, vor Claas-Christoph Hölscher mit Ami Halili aus Konstanz in einem Porsche 911 Cabrio, ebenfalls Baujahr 1988, und Uwe und Jeanette Balciunas aus Meersburg in einem Ford Escort Cabrio ALF, Baujahr 1989. Das Mannschaftsergebnis gewann der „Engländer Stammtisch“ vor den „Seeclassics“.
Die Sonderwertung für die weiteste Anreise gewann Jürgen und Michael Meierer aus Selm, die in einem Porsche 911 Carrera, Baujahr 1988, angereist waren. Mit dem ältesten Fahrzeug, einem Lagonda LG 45, Baujahr 1936, waren Hans R. und Noemi Noelle Blatter dabei. Sie gewannen die Sonderwertung ältestes Fahrzeug. Die Sonderwertung Damen gewannen Marie-Theres und Christiana Steidele aus Neufahrn in ihrem Mercedes-Benz 219, Baujahr 1958. In der Touristik-Wertung (für Einsteiger) lagen Bernd Sandrisser und Herbert Frey aus Leingarten, vor Dieter und Angela Riedmiller aus Illmensee und Tobias Beil und Valeria Riedmiller aus Illmensee ganz vorne.
Ein großes Kompliment gebührt den Organisatoren dieser Veranstaltung. Allen voran dem diesjährigen Wettfahrtleiter Tobias „Tobi“ Stett, der diese schwere Aufgabe als Neueinsteiger in diesem Metier übernommen und mit Bravour erledigt hat. Dank auch an die vielen Helfer an diesen drei Tagen. Nicht zu vergessen Wolfgang Reinhardt vom Zeitnahmeteam Gerstetten, der seit Jahren perfekt und zeitnah für die Auswertung sorgt.

 

Ergebnisse:

Gesamtergebnis
GesamtergebnisKlasse
KlassensiegerWP6
Mannschaftsergebnis
Sonderwertungen
TouristikGesamt

Diese Bilderstrecke zeigt nur einen sehr kleinen Vorgeschmack, alle Bilder des Wochenendes finden sie hier:

Bilder Tag 1
Bilder Tag 2