Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Top Ergebnis für Speedcat-Racing Team von Leonie Stiem

Abtsgmünd – Viel Mut forderten die extrem schnellen und anspruchsvollen
Wertungsprüfungen der Ostalbrallye am vergangenen Wochenende rund um
Abtsgmünd. Mit am Start der 140 Fahrzeuge auch die schnelle Wirtin vom
Fischerstüble: Leoni Stiem, mit Copilotin Anne Kutins aus Hagnau.
In den Prüfungen war schon viel Splitt aus den Ecken gefahren worden, bis Leoni &
Anne vom Speed Cat Racing Team mit der hohen Startnummer 82 ihren Ford Puma
über die Strecke jagten. Bereits in der ersten WP gab es einen Aha-Moment, als in
einer High-Speed Passage plötzlich das Heck ausbrach. Leoni konnte den Puma
jedoch gleich wieder bändigen. In der zweiten WP, dem Rundkurs in Laubach, liefen
die schnellen Mädels auf ein langsameres Fahrzeug auf. Das kostete einiges an Zeit,
bis sie in einem spannenden und spektakulären Manöver, mit vollem Risiko, den
Citroen überholten. Zu Beginn der fünften und letzten Prüfung setzte der
angekündigte Regen ein. Mit Slicks bereift, wollte man den sicheren zweiten Platz ins
Ziel bringen. Als bestes Damenteam und Podestrang 2 von neun Gestarteten in der
Klasse 9, konnte ein weiteres Top-Ergebnis erreicht werden. Leoni: „Ich bin sehr
zufrieden mit dem Ergebnis, man musste die Pobacken schon ordentlich zusammen
kneifen.“
In drei Wochen ist das Speed Cat Racing Team am Start der 1. Voralpenrallye
südlich von München am Chiemsee.