Zimmermann ist ADAC GT Masters Juniorchampion

Zimmermann ist ADAC GT Masters Juniorchampion

Tim Zimmermanns Nägel sollten am Sonntagnachmittag bis auf ein Minimum heruntergekaut gewesen sein. Gut eine Stunde stand der 24-Jährige beim letzten Rennen der ADAC-GT-Masters-Saison in der Box und musste zuschauen, wie sein direkter Konkurrent Jannes Fittje Punkt um Punkt in der Juniorwertung gut machte. „Das war eine ganz schlimme Situation“, beschreibt er seine Gefühlslage zwischen Hoffen und Bangen. „Auf der Strecke hätte ich gern Rad an Rad um die Juniorwertung gekämpft. Machtlos draußen zu sitzen war eine elendige Qual.“ Dass es überhaupt soweit kommen musste, zeichnete sich schon am Samstag ab. Zimmermanns Teamkol- lege Steijn Schothorst fuhr den Lamborghini Huracan GT3 Evo zwar auf die 14. Startposition, stellte die Grasser-Mechaniker aber auch vor eine heikle Aufgabe. Nach einem Unfall im Zeittraining mussten sie den orangen Renner innerhalb von Stunden wieder herrichten. Rein optisch war das gelungen, das Auto hatte aber doch mehr abbekommen. Schothorst übergab nach der Rennhälfte auf einem Platz im Mittelfeld, Zimmermann fuhr das Rennen als 17. zu Ende. „Ich hatte kein Vertrauen in das Auto, weil es eben nach dem Unfall am Morgen nicht ganz in Ordnung war“, sagt er. „Ich musste viel früher bremsen als gewohnt. Deshalb war nicht mehr drin.“ Jannes Fittje wurde Vierzehnter und verkürzte Zimmermanns Vorsprung vor dem entscheidenden Rennen auf unter 25 Punkte. Bei 37 möglichen Zählern für einen Juniorensieg war also alles noch drin. „Ich wusste, dass ich unter Druck war und Platz neun im Qualifying war ok“, so Zimmermann. „Dass der Start sich dann so entwickeln sollte, wollte ich mir vorher gar nicht ausmalen.“ Denn Zimmermann stand schon nach weni- gen Metern in entgegengesetzter Richtung auf der Strecke. Sein Auto war völlig demoliert. Eigentlich kam der Langenargener gut weg, doch Kelvin van der Linde wollte mit Gewalt noch in den Meis- terschaftskampf eingreifen. Der Audi-Pilot zog mit zwei Reifen auf dem Gras am Zimmermann-Lamborghini vorbei, drehte sich und erwischte Zimmermann mit voller Wucht. „Das war sicher nicht besonders klug“, sagt Zimmermann. „Kelvin hat sich aber entschuldigt und die Sache ist gegessen.“ Eine entspannte Hal- tung, die noch direkt nach dem Crash weit entfernt war. Denn Jannes Fittje kam unbeschadet aus der Kolli- sion und fuhr minutenlang als drittbester Rookie über die Strecke in Oschersleben. „Hätte er ein Auto über- holt, wäre er in der Endabrechnung ganz oben gestanden“, weiß Zimmermann. Dass ihm das nicht gelang, brachte Zimmermann den Sieg in der Endabrechnung - mit 1,5 Punkten Abstand auf Fittje. Zimmermann hat also sein Ziel erreicht - er ist der beste von insgesamt 20 Juniorpiloten im ADAC GT Mas- ters 2020. Für seinen Teamchef Gottfried Grasser war dieser Erfolg die „Krönung einer mega Saison, in ei- ner der härtesten Serien, die es im GT-Sport gibt.“ Auch Zimmermann ist über diesen Erfolg mehr als glück- lich. „Nach einem durchwachsenen Saisonstart hätte das sicher keiner gedacht, dass wir Polepositions und Podiumsplatzieren holen“, freut er sich. „Ich danke Steijn und dem ganzen Team für einen unfassbar guten Job.“ Als Belohnung gab es übrigens 22 Reifensätze von Pirelli für die kommende Saison - mit einem Wert von über 40.000 Euro. Diesen Betrag kann Zimmermann nun schon einmal abziehen, wenn er die kommende Saison kalkuliert. „Damit wird es jetzt auch die Aufgabe für die kommenden Tage - rechen“, sagt Zimmer- mann, der nach dem Corona bedingten späten Saisonende kaum Zeit zum Durchschnaufen finden wird. „Jetzt geht es an die Planung für die Saison 2021.“

09.11.2020

Lausitzring bleibt schwieriges Pflaster

Lausitzring bleibt schwieriges Pflaster

Der Blick auf Tim Zimmermanns Grasser-Lamborghini am Sonntagnachmittag zeigte ganz gut, womit die Fahrer beim ADAC GT Masters am Lausitzring zu kämpfen hatten. Das ifm-Orange war kaum mehr zu sehen, denn nach drei Tagen fast durchgängigen Regens war so viel Matsch auf der Strecke, dass der italienische Renner fast gänzlich in ein dunkles Braun getaucht war. „Die Bedingungen waren wirklich hart“, fasst Tim Zimmermann sein nicht ganz optimales Ergebnis zu- sammen. „Es war nicht nur rutschig und matschig, sondern der Regen war auch für unser Auto eher ein Nachteil.“ Das zeigte sich schon im Samstags-Qualifying. Die Doppel-Polesetter vom Red-Bull-Ring retteten sich auf einen achten Platz im Zeittraining. Den baute Steijn Schothorst mit einem Raketenstart aus und setzte sich gleich auf Rang drei. Im Duell mit den späteren Laufsiegern Christopher Haa- se und Max Hofer konnte Schothorst sich bis zum Boxenstopp behaupten und wollte auf Rang vier liegend an Zimmermann übergeben. Der jedoch konnte den Motor des Lamborghini nicht mehr starten, verlor viel Zeit und musste am Ende von den Mechanikern angeschoben werden. „Dann lief das Auto wieder“, sagt Zimmermann zerknirscht. „Das Anschieben ist aber leider auch verboten und zog eine Strafe nach sich.“ 30 Sekunden bekam die Truppe nachträglich aufge- brummt und fiel vom Podiumsplatz auf Rang 22 zurück. Zimmermann nutzte die Zeit auf der Strecke, um sich auf das Zeittraining vom Sonntag einzu- schießen. Der 24-Jährige wartete auf bessere Streckenverhältnisse, musste aber trotzdem im stärker werdenden Regen raus. Mit der schnellsten Zeit im Nassen zeigte er seine Fähigkeiten und sicherte sich Startplatz 13. Von dort wollte er weiter nach vorn, wurde aber bei schlechten Sichtverhältnissen ins Gras gedrängt und fand sich auf dem 29. Rang wieder. Mit Wut im Bauch überholte er Konkurrent um Konkurrent und wurschtelte sich bis zum Boxenstopp wieder auf Platz 22 zurück. Schothorst übernahm, fuhr schnelle Rundenzeiten und kam schlussendlich auf einem versöhnlichen 14. Platz ins Ziel. „Das hat unser Wochenende zumindest noch ein bisschen gerettet“, so Zimmermann.“Wir waren wieder schnell, konnten es aber nicht im Rennen zeigen. Das müssen wir beim Saisonfinale deutlich besser machen.“ Und das steht schon am kommenden Wochenende (6. bis 8. November) an. Dann geht das ADAC GT Masters in Oschersleben in die finalen zwei Rennen. Weil auch Zimmermanns direkte Konkur- renz um den Juniorentitel am Lausitzring patzte, fährt der Langenargener mit 31,5 Punkten Vor- sprung an die Motorsportarena. Sollte Zimmermann im Samstagsrennen vor Jannes Fittje an- kommen und 7 Punkte mehr in der Nachwuchswertung abstauben, könnte sich Zimmermann schon frühzeitig den Titel sichern. Ansonsten wird es am Sonntag zum Showdown zwischen den beiden GT-Masters-Junioren kommen.

02.11.2020

Tim Zimmermann rast zur Pole Position

Tim Zimmermann rast zur Pole Position

Tim Zimmermann könnte sich mit seinem Teamkollegen Steijn Schothorst nach dem Rennwochenende am Red Bull Ring in den Skiurlaub begeben. Denn die passenden Latten hätten die beiden Youngster im Gepäck gehabt. Für die Besten des Qualifyings gab es nämlich, passend zu den winterlichen Temperaturen, ebendiese als Geschenk. „Hätten wir Zeit für Urlaub, wäre das sicher eine schöne Option gewesen“, lachte Zimmermann. „Viel wichtiger als das Geschenk waren aber die beiden Pole Positions, die wir uns hart im Zeittraining erkämpft haben.“ Der Lamborghini funktionierte also besser als gedacht auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke - zumindest auf eine Runde. Denn den Nachteil des Saugermotors gegenüber dem Turbo von BMW spürte Steijn Schothorst beim Samstagrennen schon in der ersten Kurve. Bis auf die lange Gerade blieb der Niederländer noch vorn, dann beschleunigte die Konkurrenz das Grasser-Auto aus. Nach einem kurzen Ausritt ins Kiesbett fand sich Schothorst auf Rang sieben wieder und übergab sein Einsatzfahrzeug zur Rennhälfte an Zimmermann. Der robbte sich an den Mercedes und den Porsche vor sich heran, hatte aber immer auf der Geraden das Nachsehen. „Im Qualifying zählt die perfekte Runde und wir konnten unsere Stärke im kurvigen Teil ausspielen“, erklärte der Langenhagener später. „Zum Überholen brauchst Du aber Geschwindigkeit auf der Geraden und die fehlte uns ein wenig.“ Am Sonntag führte dann Tim Zimmermann das Feld an. Doch auch er hatte gleich nach Kurve zwei das Nachsehen. Der 24-Jährige kämpfte gegen die BMW-Power auf verlorenem Posten und reihte sich als Siebter ins Feld ein. Mit einem guten Boxenstop erarbeitete Zimmermann wieder Rang fünf. Schothorst übernahm und setzte alles daran, den orangen Lambo wieder zurück aufs Treppchen zu fahren. Doch leider zeigte der Niederländer zu viel Einsatz, sodass die Grasser-Mannschaft kurz vor Schluss noch 15 Sekunden Strafe aufgebrummt bekam. Schothorst hatte einmal zu viel die Tracklimits missachtet - wie viele andere Fahrer auch. „Am Ende können wir mit dem neunten Rang trotzdem noch zufrieden sein, auch wenn das kein optimales Wochenende war“, bilanzierte Tim Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „Wir haben bewiesen, dass wir schnell sind. Das nehmen wir aus Spielberg für uns mit.“ In der Juniorenwertung gab es sogar einen Platz auf dem Treppchen und einen soliden vierten Rang für Tim Zimmermann. Diese Punkten vergrößern seinen Vorsprung auf Rang zwei dieser Wertung auf 42 Punkte. Im Gesamtklassement ging es ebenfalls auf Rang neun nach oben. Sein Team Grasser Racing rangiert nun in der Teamwertung auf Platz fünf. Am 30. Oktober geht es dann für den ADAC-GT-Masters-Tross erneut an den Lausitzring, wo schon der Auftakt Anfang August stattfand. „Obwohl wir da nicht wirklich geglänzt haben, sollte dem Lamborghini diese Strecke bedeutend besser liegen als der Red Bull Ring“, blickt Zimmermann schon einmal voraus. „Wir haben mit dem Lausitzring definitiv noch eine Rechnung offen.“

19.10.2020

Totalausfall für das Team speed catracing bei der Ostalb Rallye

Vermutlich frühes Saisonende für Leoni Stiem und Anne Kutins

Bitteres Saisonende nach Unfall für Rallyeteam Speedcats

Glück im Unglück und doch untröstlich

Motorsport ist gefährlich. Das ist nichts Neues. Wie gefährlich es sein kann, mussten am Samstag Leoni Stiem und Anne Kutins aus Hagnau erfahren.

Von Reiner Jäckle

Der Samstagspätnachmittag steckt den beiden Rallyefahrerinnen Leoni Stiem und Anne Kutins immer noch in den Knochen. Vor allem Fahrerin Stiem spürt ihn sogar noch. Auf der Ostalb-Rallye sollte ein gutes Ergebnis her. Doch schon die Vorzeichen standen nicht gut. „Wir mussten bereits eine Stunde warten und kamen erst gegen 17 Uhr los“, erinnert sich Stiem. „Vor uns gab es einen Unfall, bei dem die Fahrer aus dem Wagen geholt werden mussten.“

Als es dann doch losging, versuchte das talentierte Frauen-Duo vom Bodensee von Beginn an Druck zu machen. Dann aber kam die Rechtskurve, die die beiden so schnell nicht mehr vergessen werden. „Wir hatten im Plan einen verhängnisvollen Schreibfehler“, sagt die Fahrerin. „Dort war eingetragen, dass eine Kurve kommt, die schnell durchfahren werden kann, das war allerdings nicht so.“

Mit deutlich mehr als 100 Stundenkilometern steuerte sie den Ford Puma auf die Kurve zu. „Mir war gleich klar, dass das nicht gut gehen kann“, erinnert sich Stiem. Was dann allerdings passiert, ist der Albtraum eines jeden Rallyefahrers: Ein Überschlag mit Schraube bei hoher Geschwindigkeit. Genau das passierte den Speedcats auf der Ostalb.

„Ich habe versucht, zu retten, was zu retten war“, berichtet Stiem. „Ich ging sofort auf die Bremsen und habe gelenkt, bis der Graben kam.“ Dieser katapultierte den Wagen dann aber regelrecht in die Luft. Glücklicherweise kam er auf den Rädern wieder zum Stehen. Beide stiegen aus dem Wagen aus und dachten sofort an das Auto. „Uns ist so gut wie nichts passiert“, berichtet Kutins. „Und wir hatten zunächst die Hoffnung, dass das auch beim Puma so war.“

Die Hoffnungen waren berechtigt, denn äußerlich sah er für den Abflug unglaublich gut aus. Er hatte zwar einige Schrammen und das Fenster in der Fahrertüre war herausgebrochen, aber sonst stand er ganz gut da. „Nach der Untersuchung hatten wir aber leider die Gewissheit, dass das Auto einen Totalschaden hatte und nichts mehr zu machen ist“, sagt Stiem mit leiser und trauriger Stimme. „Die Vorderachse ist vorne rechts komplett ausgebrochen. So etwas kann man nicht wirklich reparieren.“

Diese Hiobsbotschaft hat für das hoffnungsvolle Rallye-Team der Speedcats mit Leoni Stiem und Anne Kutins verheerende Folgen, denn ein neues Auto ist finanziell schlichtweg nicht finanzierbar. „Das ist das Los von Motorsport-Amateuren“, erklärt Kutins. „Wenn das Auto einen Totalschaden hat, bedeutet das nicht selten, dass nicht nur die Saison, sondern auch die Karriere vorbei ist.“

Damit wollte sich allem Stiem aber nicht abfinden: „Noch am Sonntag habe ich nach einem finanzierbaren Ford Puma gesucht.“ In ganz Deutschland gebe es nur noch zwei Autos, die in Frage kommen würden. Und tatsächlich hat die Kontaktaufnahme geklappt. Ob es die Speedcats aber schaffen, ein neues Auto zu bekommen, das steht noch in den Sternen. Die Saison ist auf alle Fälle erst einmal vorbei. „Selbst wenn wir den Wagen bekommen, muss man ihn erst noch aufbauen“, erklärt Stiem. „Ich habe bereits mit meinem Techniker gesprochen, der prinzipiell dazu bereit wäre.“ Allerdings seien dazu mehr als 150 Stunden notwendig und da der Techniker das Ganze auch nur nebenher macht, stünde das Auto, wenn alles perfekt laufe, frühestens im Spätherbst zur Verfügung.

Die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Karriere haben Leoni Stiem und Anne Kutins nach dem verheerenden Abflug und Überschlag bei der Ostalb-Rallye am Samstag nicht verloren. Genauso wenig wie die Liebe und Leidenschaft, sich wieder ins Auto zu setzen und weiterzufahren. Allerdings ist das jetzt auch eine Frage des Geldes und der Sponsoren.

„Es tut uns vor allem um das Auto leid, das uns über so viele Jahre wirklich treue Dienste geleistet hat“, sagt Stiem. „Natürlich sind wir heilfroh, dass uns so gut wie nichts passiert ist, trotzdem überwiegt momentan einfach die Trauer, dass unsere Zukunft völlig offen ist.“ Allerdings macht sie auch deutlich: „So schnell lassen wir unsere Köpfe nicht hängen. Ich werde alles versuchen, um wieder hinter einem Lenkrad Rennen zu fahren.“

Jede Menge Motivation dürften die Speedcats über die aufmunterten Kommentare auf Facebook erhalten haben. „Ich wurde auch schon sehr viel darauf angesprochen“, sagt Stiem, „Das tut gut und gibt uns Kraft, zu kämpfen, dass es weitergeht.“