Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Zimmermann im Porsche auf seiner Lieblingsstrecke

Nach einer sechswöchigen Pause geht der Porsche Carrera Cup in die zweite Runde. Tim Zimmermann startet am kommenden Wochenende (9. und 10. Juni) mit seinem Team Black Falcon am österreichischen Red Bull Ring und peilt eine Platzierung unter den besten fünf Fahrern an. Vor allem aufgrund der Charakteristik der Rennstrecke freut sich der 21-Jährige auf sein Gastspiel in der Steiermark.

Der Red Bull Ring ist Tim Zimmermanns Lieblingsstrecke. Einerseits weil die Rennstrecke malerisch in Mitten der Steiermark liegt, andererseits auch weil Zimmermann die Charakteristik der 4,3 km Berg- und Talfahrt liegt. „Es gibt lange Geraden und viele Bremspunkte“, erklärt er. „Das macht es einfacher auch mal zu überholen.“ Und gerade im fahrerisch extrem ausgeglichenen Porsche Carrera Cup sind Überholmöglichkeiten eher Mangelware.
Als Elfter der Gesamtwertung fährt der Langenargener nach Spielberg und ist zuversichtlich, bei der zweiten Veranstaltung Boden auf die Spitze gutmachen zu können. Auch wenn der Rookie weiß, dass er nur mit viel Erfahrung auch ganz vorn angreifen kann. „Die Konkurrenz ist natürlich sehr stark“, so Zimmermann. „Ich glaube aber, eine Platzierung unter den besten Fünf ist durchaus drin.“
Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet, kehrt außerdem mit Rückenwind in den Carrera Cup zurück. Während der Markenpokal seit dem Auftakt Mitte April in Oschersleben Pause machte, startete der 21-Jährige in der China Endurance Series und fuhr zur Halbzeit der Serie einen hervorragenden dritten Gesamtrang heraus. „Ich glaube schon, dass mir jeder Kilometer im Auto hilft“, erklärt er. „Allerdings kann man das LMP3-Auto in China und den Porsche nicht vergleichen. Beide machen sehr großen Spaß, aber trotzdem ist es ein komplett anderes Fahrgefühl.“
Das kann Tim Zimmermann dann ab Samstag (9. Juni) beweisen. Ab 9:30 Uhr startet das Feld in das Qualifying, ehe die Fahrer um 14:50 Uhr das erste Rennen bestreiten. Der zweite Wertungslauf geht am Sonntag (10. Juni) um 11:40 Uhr an den Start.