Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen startet mit Sieg und Podiumserfolg in die ADAC TCR Germany Saison 2019

Oschersleben – Mit dem Start der ADAC TCR Germany beginnt auch die Motorsportsaison für das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen. Beide Honda-Fahrer waren am gesamten Wochenende mit gutem Speed unterwegs. Während Mike Halder am Samstag den ersten Sieg einfuhr und auch im zweiten Rennen auf dem Podium stand, wurde sein Teamkollege trotz beachtlicher Leistung vom Pech verfolgt.

Nach einer langen Winterpause hieß es für die beiden Fahrer Dominik Fugel und Mike Halder endlich wieder: “Fahrer, starten Sie die Motoren!” – und das ließen sich die beiden Piloten natürlich nicht zweimal sagen. Bei wechselhaften Wetterbedingungen schlugen sich die beiden auf dem 3,667 Kilometer langen Rennparcours wacker.
Die beiden Freitagstrainings meisterten die beiden mit Bravur und konnten die Honda Civics jeweils unter die Top-6 bringen. In der Qualifying Session setzte Mike Halder die drittschnellste Rundenzeit – Fugel schaffte es dahinter auf Startplatz vier.

Sieges-Schachzug in der ersten Runde: Mike Halder gewinnt Lauf 1 in Oschersleben

Samstagnachmittag war es endlich soweit: Das erste TCR Rennen der Saison wurde freigegeben. Mike Halder startete von Position zwei, da er aufgrund einer Bestrafung vorrücken durfte. Es dauerte nur wenige Kurven, da war er auch schon an Pole-Setter Max Hesse vorbeigezogen. Die Rennführung ließ er sich nicht mal durch Safety-Car Phasen nehmen. Souverän sackte er den ersten Saisonsieg ein und jubelte auf dem Podium. “Ja so als Sieger und Tabellenführer von Oschersleben abzureisen, ist nicht schlecht”, so der bescheidene Gewinner. “Das Qualiying hätte ein bisschen besser sein können, aber im Grunde waren wir gut unterwegs.”
Auch Dominik Fugel schien anfangs ein perfektes Rennen zu fahren: Vom Start weg konnte er gekonnt die dritte Rennposition halten – bis ihm die Rennleitung einen Strich durch die Rechnung machte. Aufgrund eines Frühstarts musste der Chemnitzer zur Durchfahrtsstrafe an die Boxengasse. “Sehr ärgerlich”, äußerte sich der 22-Jährige. “Ich hab die Kupplung leicht kommen lassen – da ist das Auto kurz gezuckt.” Einen Vorteil hatte er zwar nicht, aber kleine Vergehen bestraft die Rennleitung direkt. “War ärgerlich, aber auch mein Fehler.” Der zwölfte Platz am Ende spiegelte seine tatsächliche Leistung absolut nicht wieder.

Podiumserfolg im zweiten Lauf – Tabellenführung für Mike Halder

Auch im zweiten Rennen Sonntagmittag überzeugte Mike Halder. Von Platz acht kommend hatte der Schwabe zwar kein leichtes Spiel, aber dennoch gelang es dem Honda-Piloten nach vorne zu kommen: “Ich hatte einen guten Start und einige Zweikämpfe, die auch richtig Spaß gemacht haben”, verriert Halder verschmitzt. Bis kurz vor Schluss lag er nur wenige Zehntel hinter dem Feldführenden, Antti Buri. Am Ende nahm Halder den zweiten Platz mit und freute sich über die Tabellenführung der ADAC TCR Germany.
Was des einen Freud ist, ist des anderen Leid: Dominik Fugel ging aufgrund des Reversed Grid von Rang sieben ins Rennen. Ein solider Start und ein paar Zweikämpfe später, verhakte sich Fugel bei einer Kollision mit Theo Coicaud. Die Folge: Die Felge wurde in Mitleidenschaft gezogen, sodass sich der Reifen langsam auflöste – das frühe Aus für den Honda-Piloten. “Sagen wir es mal so: Das Positive ist, dass wir das ganze Woche einen guten Speed hatten und immer in den Top 5 waren. Das hat man im Qualifying und auch im Rennen gesehen. Mike hatte einen super Saisonstart – ich leider etwas Pech”, resümierte er Sonntagnachmittag.

So schnell wie das erste Rennwochenende anstand, so schnell ist es auch schon vorbei. Jetzt liegt voller Augenmerk auf dem nächsten Lauf – das erste Auslandsrennen im tschechischen Most steht Mitte Mai auf dem Rennkalender (17.05.-19.05.2019).

Über die WTCR und TCR

Die Tourenwagenweltmeisterschaft (ehemals WTCC) wird 2018 als WTCR mit Fahrzeugen nach dem TCR- Reglement ausgetragen. Daneben gibt es – sowohl in Europa als auch in Asien – zahlreiche nationale TCR- Serien, wodurch Gaststarts durch Fahrer aus anderen Ländern erleichtert werden.

Fotos: Burkhard Kasan von Racevision und Johann Van de Kerkhof
Text: Jensationel Motorsport Media / Jennifer Falkner