Willkommen beim ADAC Ortsclub Friedrichshafen

Seit 1966 setzen wir uns mit unseren assoziierten Gruppen Renngemeinschaft "Graf Zeppelin", Jugendgruppe "Graf Zeppelin", Motorradgruppe Markdorf und 1. Supermotoclub-Bodensee e.V. für das Verkehrswesen allgemein und die Interessen seiner Mitglieder ein. Schwerpunkte liegen bei Themen zur Verkehrssicherheit, in der Jugendarbeit, im Motorsport, in Geselligkeit und Veranstaltungen.

ADAC Ortsclub Friedrichshafen e.V.

Hauptversammlung des ADAC-Ortsclubs mit der 50 Jahre alten Renngemeinschaft Graf Zeppelin

Michael Moebius vom Supermoto Club Bodensee berichtete von tollen Events der Aktiven, die zu Beginn des vergangenen Jahres ihre gesamte Clubarbeit wieder auf den Erfolg der Messe „Motorradwelt Bodensee“ und hier die Vorbereitungen für die Supermoto-Showraces ausgerichtet hatten. Zwei Nachmittage für den Streckenaufbau und 14 Trainingstage forderten den Zusammenhalt der Mitglieder. Und es hat sich gelohnt. Fahrer wie Ehrenmitglied Philipp Öttl aus der Moto3 und Marcel Schrötter aus der Moto2 waren nach Friedrichshafen gekommen. Zum Ostertraining fuhr man nach Castelletto di Branduzzo, andere lange Wochenende verbrachte man auf Rennstrecken in Frankreich oder Norditalien. Bis spät in den Herbst hinein wurde gefahren, unter anderem in Mailand, wo drei Rennstrecken zur Verfügung stehen. Von einem „erfüllten Clubleben“ berichtete auch Thomas Krohne von der Motorradgruppe Markdorf. Man war unterwegs ans Nordkap oder nach Gibraltar, lagerte unter freiem Himmel und legte in drei Wochen 9000 Kilometer zurück. Nennenswerte Unfälle gab es nicht, was nach Thomas Krohne daran liegt, „verdammt schnelle Schutzengel“ zu haben, wie er scherzhaft meinte. Zum eigenen Motorradtreffen begrüßte die Gruppe 150 internationale Gäste. 40 Jahre gehört die Markdorfer Motorradgruppe mittlerweile zum ADAC-Ortsclub Friedrichshafen, und Krohne hofft, auch den 50. Geburtstag gemeinsam feiern zu können. Helge Hinz berichtete von einem Mitgliederzuwachs bei den jungen Kart-Fahrerinnen und -Piloten, die am Memminger Flugplatz und in der Messe in einer tollen Zusammenarbeit mit den Supermoto-Kollegen trainieren und sich gegenseitig unterstützen. 18 „neue“ Kinder bedeuteten im Herbst einen neuen Höchststand, der sich auch in den Erfolgen wiederspiegelte. Neun Trainingseinheiten sind in der neuen Saison in Memmingen gebucht. Durchschnittlich sind 12 Kinder am Start. Zwei fahren mittlerweile aktiv und lassen die Verantwortlichen trotz der fehlenden Strecke in der Region positiv in die Zukunft blicken. Sportleiter Jürgen Baumgärtner streifte das sportliche Geschehen insgesamt und gab bekannt, dass die Geschwister Mike und Michelle Halder, bei der letztjährigen Clubmeisterschaft auf den Plätzen 2 und 3 platziert, in der neuen Saison auf Honda fahren. Baumgärtner hofft, unfallfrei durch die Saison zu kommen und bat um Helfer für die Historic-Rallye des ADAC. Nach den neuen Spielregeln des ADAC orientieren sich an deren Zahl die Zuschüsse. An diese Neuerungen knüpfte auch Schatzmeister Bernd Schulze an, der wieder eine exzellent geführte Kasse vorlegte, die durch höhere Werbeeinnahmen und sparsames Haushalten einen erfreulichen Gewinn verbucht. Einstimmig wurde der gesamte Vorstand entlastet. In diesem Zusammenhang appellierte Herrmann Rittler an die Hauptversammlung, weitere Mitglieder zu werben. Der Grund insbesondere: Pro 50 Mitglieder erhalten die Clubs bei der ADAC-Delegiertenversammlung eine Stimme – und der Verein mehr Geld. Ihr 50jähriges Jubiläum feiert in diesem Jahr die Renngemeinschaft Graf Zeppelin im ADAC-Ortsclub. Daran erinnert werden soll bei der Messe Tuning-World Anfang Mai und bei der Siegerehrung im Dezember. Geplant ist, mit dem Kressbronner Oldtimer-Club ein gemeinsames „Beifahrer-Angebot“ zu machen. Um letzteren die Angst zu nehmen, bei Oldtimer-Ausfahrten als Beifahrer Verantwortung zu übernehmen, will man sie in einer Veranstaltung informieren, ihnen ihren Part erklären. Denn: Fahrer für diese Veranstaltungen gibt’s genug, allein an Beifahrern hapert’s.

12.04.2019

Die Oldtimer-Veranstaltung ist eine 2-Tagesfahrt rund um den Bodensee. Start und Ziel war in diesem Jahr Hohenems. Die Strecke führte von Hohenems über Bregenz, Weißensberg, Kressbron und Meckenbeuren zu uns ans Zeppelin-Museum. Dort betreuten wir am Samstag 16. März 2019 bei schönstem Oldtimer-Wetter den Durchgangsposten in Friedrichshafen. Das erste Team der 29 Fahrzeuge traf um die Mittagszeit am Zeppelin-Museum ein. Bernd Schulze hatte sich die hier zu lösende Aufgabe ausgedacht. Die Teilnehmer mussten mit der Fahrzeug Vorderkante möglichst genau an einem unter dem Fahrzeug liegenden Zielpunkt anhalten. Für das Treffen dieses Zielpunktes gab es die optimalen O-Punkte, jeder Abstand dazu brachte Minuspunkte. Als Stärkung für die Teilnehmer verteilten wir Original Bodensee Äpfel. Nach ca 2 Stunden waren die Teilnehmer durch und wir hatten unsere Aufgabe wie gewohnt ohne Zwischenfälle erledigt. Für die Teilnehmer ging es weiter nach Uhldingen-Mühlhofen, Ludwigshafen, Engen nach Singen zum Samstags-Ziel. Am Sonntag dann über Radolfzell durch die Schweiz nahen am Bodensee zum Veranstaltungszielort Hohenems. [envira-gallery id="6548"]

Das Fahrerfeld, zusammengestellt vom 1.SMC in Kooperation mit der Zeitschrift MO, bot auch dieses Jahr wieder Motorsport vom Feinsten. Angefangen von den Kids zu den Youngstern bis zur Klasse Cup und Prestige wurde das Publikum durch spektakuläre Drifts, Sprünge und Überholmanöver in ihren Bann gezogen. Unter anderen freute sich der 1.SMC über die kurzfristige Zusage von Philipp Öttl, Moto 2 WM-Fahrer, welcher diese Gelegenheit nochmal zu ausgiebigen Trainings und natürlich zum gemütlichen Beisammensein, vor der schon sehr „getakteten“ WM Saison nutzen konnte. Die Messe war natürlich auch sehr glücklich über einen weiteren, hochkarätigen Interviewpartner und nutze dies auch entsprechend auf der Aktionsbühne im Foyer. Als weitere Abwechslung bei den Interviews konnte der 1.SMC die Gruppe Kids gemeinsam mit Philipp auf der Aktionsbühne platzieren wo sie kurzfristig Autogrammkarten von Philipp unter den Zuschauern verteilten. Eine rundum gelungene Aktion wie von allen Beteiligten bekräftigt wurde. Am Samstagabend wurde der 1.SMC samt der meisten Fahrer von Bärbel wie jedes Jahr mit einem wunderbaren 3-Gänge Menü verköstigt. Einstimmig war wieder ein riesen Lob der 120 Genießer an Bärbel und ihr Team zu vernehmen, und es wurde noch bis zum frühen Morgen im Fahrerlager gefeiert. Die Planung für die Motorradwelt 2020 ist ebenfalls schon im Gange, und der 1.SMC ist auch dafür von der Messe schon fest eingeplant. Für das absolut gelungene Event möchte sich der 1.SMC bei allen Fahrern, Unterstützern und Helfern herzlich bedanken. Ohne die Mithilfe Aller wäre dieses Event sonst nicht zu stemmen gewesen. [envira-gallery id="6535"]

Renngemeinschaft Graf Zeppelin

Nur im Rennen stimmt der Speed

Im freien Training am Freitag konnte Tim Zimmermann zeigen, wozu er mit seinem Black-Falcon-Porsche in der Lage ist. Nach 60 Minuten lag der Langenargener auf Platz zwei und machte sich berechtigte Hoffnung, auch im Qualifying am Samstagmorgen eine größere Rolle zu spielen als noch zum Auftakt in Hockenheim. Doch auch im tschechischen Most lief das Zeittraining nicht ganz nach den Vorstellungen des 22-Jährigen. „Wir haben unsere beiden neuen Reifensätze einfach zu früh im Qualifying verbraucht“, sagt Zimmermann, der nach einer Rotphase dann nichts mehr zuzusetzen hatte. „Am Ende wurde die Strecke dann noch einmal schneller und ich konnte davon nicht profitieren.“ Das Resultat waren die Startplätze zwölf und vierzehn, während Tim Zimmermann für das erste Rennen, dank einer Strafe aus Hockenheim, sogar noch fünf Ränge nach hinten versetzt wurde. „Dementsprechend froh war ich, dass es noch so weit nach vorn gegangen ist“, so der Rennfahrer, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. Dank eines guten Starts und einer umsichtigen Fahrweise kam Zimmermann nämlich als Zehnter ins Ziel. „Mehr war aus dem Mittelfeld einfach nicht möglich“, erzählt er. Die Rundenzeiten passten aber. „Ich war nur eine Zehntel langsamer als der spätere Sieger Larry ten Voorde. Auch wenn das Ergebnis nicht wunschgemäß war - der Speed im Rennen war wirklich gut.“ Auch deshalb wollte Zimmermann im zweiten Lauf am Sonntag ein Stück weiter nach vorn. Nach einem ordentlichen Start stand dieses Vorhaben auch unter einem guten Stern. Allerdings bremste eine Karambolage im Hinterfeld Zimmermann wiederum aus. Das Rennen wurde abgebrochen und mit nur noch zwölf Minuten Restlaufzeit hinter dem Safety Car neu gestartet. „Mit weniger als der Hälfte an Renndistanz war es dann wirklich schwierig“, sagt er. „Mit Platz elf muss ich dann schließlich auch zufrieden sein.“ Schließlich Zimmermann sammelte Punkte, auch wenn diese - aufgrund der Kürze des Rennens - später halbiert wurden. Michael Ammermüller holte sich in diesem Sprintlauf den Sieg. Zimmermann reiste mit gemischten Gefühlen aus Tschechien an den Bodensee. Einerseits hatte er erneut seinen Speed im Rennen bewiesen, andererseits hatte ein verwachstes Zeittraining wieder ein besseres Ergebnis verhindert. „Auch wenn ich mir den Saisonstart anders vorgestellt hatte, bin ich weiter zuversichtlich“, erzählt Zimmermann. „Die Saison ist noch lang und ich habe viele Chancen, endlich zeigen zu können wozu ich in der Lage bin.“ Die nächste Möglichkeit dazu hat er in drei Wochen am Red Bull Ring in Spielberg.

20.05.2019

Gerade mal drei Wochen lagen zwischen dem ersten Rennwochenende der ADAC TCR Germany und dem zweiten Event im Autodrom Most. Genügend Zeit für die beiden Honda Piloten Dominik Fugel und Mike Halder für eine optimale Vorbereitung. Und genau das stellten die beiden Honda Piloten auch unter Beweis. Bereits in den Trainings war klar: Die schnellen Fahrer werden an diesem Wochenende die Messlatte sein, denn in den Trainings sorgten sie mit den Plätzen vier, fünf beziehungsweise eins und zwei für Furore. Im Qualifying setzte Halder die zweitschnellste Zeit – Teamkollege Fugel durfte von Position fünf ins erste Rennen gehen.

Ein weiterer Sieg auf dem Erfolgskonto vom Mike Halder – Tabellenführung gesichert

Einen Raketenstart erlebten die Zuschauer der ADAC TCR Germany beim ersten Lauf Samstagmittag. Denn es war kein anderer als Mike Halder, der sich direkt beim Start an Hari Proczyk vorbeisetzte und als neuer Feldführender durch die ersten Kurven ging. “Ich hatte einen schnellen Start und war auf Platz eins”, freute sich Halder im Nachgang. Und wenn Mike Halder erst einmal Erster ist, dann lässt er sich die Führung nicht mehr nehmen. Von den anderen Tumulten ließ sich der 23-Jährige nicht beirren. Der fast schon “Start-Ziel-Sieg” war ihm sicher und freudig jubelnd nahm er den Siegespokal eine halbe Stunde später auf dem Podium entgegen. “Wir haben die maximale Punktzahl heute mitnehmen können für die Meisterschaft.” Währenddessen zeigte auch Dominik Fugel ein starkes Rennen: Von Platz fünf weggekommen, schob auch er sich rasant an seine Kontrahenten vorbei auf Platz drei. Tapfer verteidigte der Chemnitzer die dritte Position bis kurz vor Schluss – musste die Podestplatzierung dann leider abgeben. “Der Start war super und ich kam schnell nach vorne. Meinen Platz konnte ich ziemlich lange halten, aber dann ist mir ein kleiner Fahrfehler unterlaufen” –Prozyk zog an ihm vorbei. Als gesamt Vierter verpasste Fugel nur knapp das Podium.

Rasanter Start von Dominik Fugel – Podium im zweiten Rennen

Was im ersten Rennen nicht geklappt hatte, wurde im zweiten Lauf dann aber wahr: Fugel, der erneut von Platz fünf ins Rennen ging, überzeugte die Zuschauer mit einem weiteren, rasanten Start. “Noch vor der ersten Kurve war ich Zweiter!”, erzählte Fugel. Zum Ende des Rennens hin waren die Reifen des Honda-Piloten schon arg in Mitleidenschaft gezogen. Kämpfend musste Fugel den Kontrahenten Antti Buri zwar ziehen lassen – den Podiumsplatz ließ er sich trotzdem nicht nehmen. Platz drei und ein Pokal waren ihm sicher. “Es war ein super Wochenende für uns alle”, resümierte er. “Wir haben viele Punkte mitgenommen und eine tolle Leistung gezeigt.” Mike Halder, der von Platz acht ins Rennen gestartet war, kämpfte beim Start: “Vorne war so viel los und kein Durchkommen.” Aber der Profi-Car Fahrer biss ins Lenkrad, schnappte sich einen nach dem anderen und bugsierte sein 350-PS-Geschoss als Vierter über die Ziellinie. Ein Wochenende, wie es sein sollte: Mit Mike Halder liegt das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen nicht nur auf Platz eins der Fahrerwertung, sondern eroberte zudem die Tabellenführung der Teamwertung. So soll es weitergehen – am besten schon beim nächsten Lauf in Österreich auf dem Red Bull Ring (07.-09.06.2019). [envira-gallery id="6730"]

Auf der Rennstrecke ist Tim Zimmermann im Auto auf sich gestellt. Auf der Straße mag der Langenargener gern Gesellschaft. Vor allem wenn er Strecken wie ins 560 Kilometer entfernte Most in Tschechien antreten muss. „Ich bin so viel unterwegs“, lacht er. „Da ist mir jede Unterhaltung Recht.“ Dieses Mal hört die Unterhaltung auf den Namen Kelvin van der Linde. Der Südafrikaner wohnt im Allgäu und damit nicht weit von Zimmermann entfernt. Weil sich die beiden Rennfahrer auch privat verstehen, haben sie dieses Mal eine Fahrgemeinschaft gegründet. „Am Wochenende starten sowohl Kelvins GT Masters als auch mein Porsche Carrera Cup in Most“, sagt er. „Da hat sich das angeboten. Und wir verstehen uns ja auch ziemlich gut.“ Van der Linde hat bei seinem ersten Rennwochenende des Jahres als Zweiter den Sprung aufs Treppchen schon geschafft. Zimmermann verfehlte dieses Ziel mit Platz vier denkbar knapp. In Most soll ihm das Kunststück aber nun gelingen. „Die Tests waren sehr vielversprechend“, erzählt er. „Vor allem der Rennspeed war sehr gut“. Auch im Qualifying möchte Zimmermann jetzt beweisen, dass er zu den Schnellsten gehört, auch wenn er für das erste Rennen einen Malus aus Hockenheim mit sich herumträgt. „Wegen eines Rennunfalls werde ich im ersten Rennen in Most um fünf Startplätze zurückversetzt“, so Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „Die Strafe akzeptiere ich natürlich, auch wenn das keine optimalen Vorraussetzungen sind.“ Für das zweite Rennen gilt die Strafe nicht. Da will Zimmermann besonders angreifen. Auch wenn das nicht heißt, dass er nicht schon im ersten Rennen ganz nach vorne schielt. „Ich hatte in Hockenheim super Starts und habe im ersten Lauf auch gut überholt“, ist er zuversichtlich. „Ich bin ziemlich motiviert für Most.“ Schließlich liegt Tim Zimmermann die 4,2 Kilometer lange Strecke mit ihren 21 schnellen Kurven. „Ich habe hier zwar noch nie ein Rennen gefahren, aber Most erinnert mich ziemlich an den Sachsenring“, sagt er. Am Sachsenring hat der 22-Jährige vergangenes Jahr sein erstes Podium eingefahren. Am Sonntagabend macht sich dann die südafrikanisch-deutsche Fahrgemeinschaft wieder auf den Weg nach Süddeutschland. Wenn es nach den beiden Freunden geht, dann auch gern mit Übergepäck. Van der Linde und Zimmermann haben zumindest je zwei Mal die Möglichkeit, einen Pokal zu ihrer Sammlung hinzuzufügen. „Keine Angst, die Pokale bekommen wir schon noch unter“, lacht Tim Zimmermann. „Zur Not fahren wir eben mit Anhänger zurück an den Bodensee.“ Die Zeiten im Überblick: Qualifying Samstag, 18. Mai, 10:10 Uhr Rennen 1 Samstag, 18. Mai, 16:25 Uhr (live bei Sport1+ und im kostenlosen Livestream) Rennen 2 Sonntag, 19. Mai, 13:25 Uhr (live bei Sport1+ und im kostenlosen Livestream) [envira-gallery id="6727"]

Jugendgruppe Graf Zeppelin

Jugendgruppe veranstaltet zum Saisonauftakt den Großen Preis von Feldkirch

Bereits im Qualifying machte die Gebrüder Jakob und Anton Renz klar wer hier Favorit sein wird und bestätigten Ihrer Leistung im anschließenden Rennen mit der schnellsten Rennrunde. Ebenso wie der Rallye Fahrer Martin Breiler mit seiner Beifahrerin Katrin Rost sowohl auch ADAC Kart Masters Fahrer Niclas Wiedmann mit seinem Teamkollegen Michael Wiedmann ( 10 kg Zusatzgewicht ) mußten, nach dem Qualifying mit den hinteren Startplätzen Vorlieb nehmen und wurden während des Rennens auf die Plätze verwiesen. Rennlegende und Titelfavorit Helge Hinz mit Beifahrer Lars Hinz kämpften bereits im Qualifiying und während des gesamten Rennens mit dem Set-Up und mußten ihr Rennen ohne eine Podestplatzierung beenden. Das Rookieteam um David und Henning Knoch glänzten mit tollen Rundenzeiten und verpaßten einen Podestplatz nur knapp. Im Rennen sicherte sich das italienische Rennteam um Renato Franco und Enzo Franco den 3. Platz. Einen verdienten 2. Platz erkämpften sich Gerd Schober mit seinem Teamkollegen Patrick Riegel. Als Sieger, nebst einem Vorsprung von 2 Runden, konnte das Duo Dennis Diemer und Nico Rauschendorfer den Großen Preis von Feldkirch für sich entscheiden. „Die Strecke war in einem hervorrangenden Zustand, das Set - Up bei uns hat gepaßt und Speed war vorhanden,“ resumiert Sven Diebold mit Teamkollege Adrian Diebold, „ aber die Konkurrenz war heute einfach zu stark für uns“ Schlussendlich kann auf eine gelungene Veranstaltung, ohne Unfälle oder Ausfälle mit viel Spaß für alle Beteiligten zurückgeblickt werden. Die Jugendgruppe freut sich nun auf den Saisonauftakt in Memmingen am 05.05.2019. [envira-gallery id="6656"]

15.04.2019

Alle Fahrer hatten sich in der Vorbereitung mit Rennanzügen, Helmen und dem notwendigen Equipment hervorragend ausgestattet und blickten voller Vorfreude auf Ihre ersten Runden unter freien Himmel. Helge Hinz teilte mit einem sehr anspruchsvollen Pylonenkurs die Strecke ein und instruierte die Fahrer während einer Streckenbegehung in die Begebenheiten des Memminger Rundkurses. Nach einer Einteilung der Piloten in 3 Gruppen fiel um 10.30 Uhr dann der ersehnte Startschuss und schnell zeigte sich mit welchem Ehrgeiz die Mädchen und Jungs bei der Sache waren. Eine schnelle Auffassungsgabe, geschickte Koordination zwischen Gas und Bremse und rechtzeitiges Einlenken waren innerhalb des Pylonenkurses gefragt. Alle Fahrer meisterten die Aufgaben an diesem ersten Trainingstag mit hervorragenden Leistungen. Lobenswert war auch die Disziplin die alle an den Tag legten, was somit auch zur Folge hatte das wir auf eine unfallfreien Trainingstag zurückblicken können. Als prominenten Gast durften die Racekids Rennfahrer Emin Akata begrüßen, der es sich, im Rahmen seines Amtes als Vorstand des ADAC Ortsclubs Friedrichshafen, nicht nehmen ließ, dankende Worte an die Eltern und das Orgateam für ihr Engagement zu richten. [envira-gallery id="6080"]

InZusammenarbeit mit dem AMC Memmingen Stefan Schaller gelang es, mit 8 fest gebuchten Trainingsterminen (siehe Kalender) auf dem Rundkurs in Memmingen, Rennsport für unseren Nachwuchs zu planen und vorzubereiten. Mit der neu gestalteten Rennstrecke am Flughafen in Memmingen und einer eigenen Kartbox direkt an der Rennstrecke hat das Orgateam der Jugendgruppe in der Winterpause somit ideale Voraussetzungen für eine aufregende Rennsaison für unsere RaceKids geschaffen. Wir wünschen allen Beteiligten viel Spaß, stets eine unfallfreie Fahrt  und natürlich immer eine schnelle Runde!