Klassikwelt Bodensee 2008_2

Das gibt es auch nicht aller Tage: Der Mainzer Harald Hartung kam mit seinem Porsche-Diesel-Traktor zur „Klassikwelt Bodensee“ angefahren. Für die fast 400 Kilometer lange Strecke brauchte er drei Tage. Kein Wunder bei einer Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Dafür wurde er aber auf der Messe gebührend gefeiert –  und mit einem Sonderpokal von ADAC-Präsident Christian Kubon ausgezeichnet.

Harald Hartung ist eigentlich eine rheinische Frohnatur. Doch leidenschaftlich schlägt sein Herz für seinen geliebten Porsche-Diesel, Standard 21 B, Baujahr 1958. Der „Rote aus Manzell“ ist auch entsprechend im Toppzustand. Kein Wunder, der 50-jährige ist Meister der Radio- und Fernsehtechnik und damit mit „Feinmotorik“ bestens vertraut. Und das habe, freilich im viel größeren Maßstab, einiges mit den Porsche-Traktoren gemein, sagte Harald Hartung. „Ferdinand Porsche hat mit seinen damaligen innovativen technischen Entwicklungen neue Maßstäbe gesetzt, die auch heute noch leicht für uns Porsche-Diesel-Fans nachvollziehbar sind“, bemerkte der Mainzer weiter.

Wer drei Tage lang dermaßen und tapfer unterwegs war und dabei fast 400 Kilometer „getuckert“ hat, findet auf der „Klassikwelt Bodensee“ rasch neue Freunde und Bewunderer. So auf dem Messestand der Interessengemeinschaft Allgaier-Porsche-Freunde Bodensee. Aber auch die Zeppelin-Urenkel Elinor Kaempfe und Roy Freiherr von Koenig „outeten“ sich rasch als wahre Porsche-Diesel-Fans und gingen spontan mit zum Messestand der Allgaier-Porsche-Freunde. Dort war dann Fachsimpeln angesagt: Beispielsweise über die einmalige Porsche-Traktorentechnik und ein bemerkenswertes Stück Häfler Industriegeschichte, die einst in der Nachkriegszeit die nationale und internationale Landwirtschaft geprägt hatte.