Sieg bei der 20. Bodensee Oldtimer Rallye geht nach Uhldingen-Mühlhofen

Sieg bei der 20. Bodensee Oldtimer Rallye geht nach Uhldingen-Mühlhofen

Einige der Teilnehmer sind von Anfang an dabei, viele seit vielen Jahren. Die 20. Bodensee Oldtimer Rallye am Wochenende vermittelte den Eindruck einer großen harmonischen Familie, in der man sich nicht nur kennt, sondern auch schätzt. So war Gründungsvorsitzender und jahrzehntelanger Chef des ADAC-Ortsclub Friedrichshafen, Christian Kubon, ergriffen, als am Samstagnachmittag die Besatzungen durch den Martinstunnel vor das Zeppelin Museum rollten und er hinter den Steuern viele alte Motorsport-„Haudegen“ erkannte. Unfallfrei, kein Crash, keine technischen Defekte und schnelle Ergebnisermittlung meldeten die Organisatoren des ADAC-Ortsclubs mit der Renngemeinschaft Graf Zeppelin, als erst bei der Präsentation der Fahrzeuge am Samstagnachmittag vor dem Zeppelin Museum Regen und Sturm einsetzten und die vielen Interessierten fluchtartig den Platz verließen. Zuvor auf der Strecke und am Sonntagvormittag schien wieder die Sonne und dem zweiten Rallye-Tag stand nichts im Wege. Der Rest der 250 Kilometer samt Wertungsprüfungen konnte in Angriff genommen werden. Dank des neuen Caterers, der Firma Klink, zeigten sich die Teilnehmer von der kulinarischen Verköstigung am Frühstücks-Büffet im Foyer-West der Messe vor der Abfahrt ebenso begeistert wie der Festakt am Samstagabend im Graf-Zeppelin-Haus keine Wünsche offen ließ. Text: Siegfried Großkopf Bilder: Herbert Schneider

Ergebnisse als PDF

Bitte jeweils auf den Link klicken.
Sportlich Gesamt Sportlich Klassenwertung Touristen Gesamt Sonderwertungen Mannschaftswertung WP1 WP2 WP3 WP4 WP5 Zwischenwertung nach 3 von 5 Wertungsprüfungen

Bilder Samstag

[envira-gallery id="7034"]

Bilder Sonntag

[envira-gallery id="6950"]

11.07.2019

Abschieds-Leihkartrennen auf der Kartbahn am Flughafen

Mit Le Mans Start zum letzten 4-Stunden-Rennen auf der Kartbahn am Flughafen

Trotz schönstem Wetter war bei manchen Teilnehmern des letzten 4-Stunden-Rennens auf der Kartbahn am Flughafen in Friedrichshafen ein wenig Wehmut anzumerken. Viele konnten es nicht glauben, dass sie hier auf diesem Gelände zum letzten Mal an den Start gehen werden. Der Eigentümer des Geländes, die Stadt Friedrichshafen, hat den Betreibern zum Ende des Jahres gekündigt, da das Gelände altlastensaniert und dann als Gewerbegebiet  vermarktet werden soll.
Von diesen düsteren Gedanken war dann am Start um vierzehn Uhr nicht mehr viel anzumerken. Vierzehn Teams mit zwei bis fünf Teammitgliedern begaben sich mit einem zum ersten Mal in der sechzehnjährigen Renngeschichte von KART-FN praktizierten „Le Mans Start“  auf die Reise.
Da alle Fahrzeuge dieselbe Leistung hatten waren Rad an Rad Kämpfe gewährleistet und dies auf fahrerisch sehr hohem Niveau, waren doch nur erfahrene „alte Hasen“ in diesem Sport am Start. Ganz besonders haben sich die Veranstalter über die Teilnahme vom zweimaligen DTM-Champion Timo Scheider gefreut, der es sich nicht nehmen liess, trotz vollem Terminkalender mit DTM-Rennen und intensiven Testfahrten mit dem 2012 DTM-Audi beim Rennen hier teilzunehmen. Er wollte unbedingt beim letzten Rennen dabei sein.
Die Teams mussten mindestens zwei Boxenstopps einlegen, bei denen die Fahrer und das Kart gewechselt wurde. Ohne Zwischenfälle, mit sehr fairer Fahrweise aller Teilnehmer konnte Betreiber und Rennleiter Heinz Vöhringer um Punkt achtzehn Uhr das Rennen abwinken. Bei der Siegerehrung  überreichte Timo Scheider den erfolgreichen Teams die Urkunden und Pokale.