Seegfrörne 2020

Fahrzeugbeherrschung ist gefragt gewesen, als die Piloten der Seegfrörne-Rallye am Samstagnachmittag vor dem Zeppelin-Museum einliefen und die Lenker ihr Gefährt exakt in die Mitte einer Bodenplatte platzieren mussten.

Die Idee zu dieser besonderen Prüfung hatte der Schatzmeister des ADAC-Ortsclubs Friedrichshafen, Bernd Schulze, der gemeinsam mit Gebhard „Gebe“ Zeller die zahlenmäßig starke ADAC-Helfertruppe anführte.
Mit einer Schnur, auf die jeweilige Motorhaube geklebt, an deren Ende ein Gewicht hing, sollten die Fahrer ihr Auto zentimetergenau bugsieren, was nicht jedem gelang.
Die Rallyeteilnehmer waren am Samstagvormittag in Singen gestartet und hatten auf dem Weg nach Walzenhausen in Friedrichshafen den Prüfungsstopp eingelegt.
Am zweiten Rallyetag ging es über Toggenburg und St. Gallen, Stein am Rhein und Schloss Arenenberg wieder zurück nach Singen.

Text und Fotos: Großkopf