Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Württemberg Historic 2015

Vier RGZ Teams bei der Württemberg Historic

17. Rallye ADAC Württemberg Historic  ( Fr,16.   und   Sa,17. Mai 2015 ).

Am Start waren  135 Fahrzeuge. Beide Tage wurde in Bad Boll, am Kurhaus, in der Fußgängerzone, gestartet.
1. Tag: Start und Ziel in Bad Boll. Wetter war regnerisch und Nebel mit Sichtweite von ca.  20m.
Ich habe mich auf der Fahrt wie in den Alpen gefühlt. Am Fuß der Schw.. Alb mit 7% Steigung und 7% Gefälle
dazu viele 180-Grad-Spitzkehren. Der Schnitt war für Karl Rittlers Fahrzeug zu hoch und so haben wir bei den
Zeitkontrollen fleißig Strafpunkte eingesammelt. Die Straßen waren teilweise in einem sehr schlechten Zustand.

2. Tag: Der Nebel hatte sich gelichtet und die Sonne kam hervor. Fleißig wurden die Faltdächer an den Fahrzeugen
zusammengefaltet und so fuhren wir die gesamte Strecke. Es ging abermals die Schw. Alb vom Tal zum Berg und
zurück und wieder mit 7% und 10% Steigung u. Gefälle. Die Straßen waren hervorragend. Der Schnitt war für
unseren MG, Bauj 47, zu hoch. Zielankunft der 2. Etappe war die Innenstadt von Göppingen (Fußgängerzone).

Vom Ortsclub starteten  4 Fahrzeuge (Start-Nr. 33 Karl Rittler mit Bernd Schulze auf MG TD Bj 1947, Start-Nr 37, Armin Labor mit Nicola Kröger auf MG A Bj 1958, Start-Nr.  68, Klaus und Cathrine Brugger auf BMW CLS und Start-Nr. 87, Hans-Bernd Kilian mit Klaus Köhler auf Triumph Spitfire Bj 1981).

Zwei schöne, auch anstrengende Tage. Wir sind alle eine Erfahrung reicher. Text: Bernd Schulze

Fotos der Rallye Freitag

Fotos der Rallye Samstag