Versöhnlicher Saisonabschluss für Tim Zimmermann

Versöhnlicher Saisonabschluss für Tim Zimmermann

Das freie Training war gleich ein Ausrufezeichen. Hinter dem späteren Laufsieger Michael Ammermüller fuhr Tim Zimmermann die zweitschnellste Zeit. Ein Fingerzeig für das ganze Wochenende sollte das aber trotzdem nicht sein. „Im Regen am Freitag war viel mehr möglich als dann später im Trockenen“, sagt er. „Hätte es auch am Samstag und Sonntag geregnet, wäre uns das noch ein wenig mehr entgegen gekommen.“ Das Qualifying fand dann auf trockener Strecke statt. Und auch da konnte der 23-Jährige lange mit der Spitze mithalten. Kurz vor Schluss konnte die Konkurrenz dann aber noch einmal zulegen und Zimmermann musste sich mit den Startplätzen sieben und neun begnügen. „Das war keine ganz schlechte Position für das Rennen und eines meiner besten Zeittrainings in dieser Saison“, so Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „Man hat aber schon da gesehen, dass ganz vorne einfach andere Zeiten möglich waren.“ Das erste Rennen ging der Langenargener dann mit viel Mut und Risiko an und versuchte sich gleich zu Beginn ein Stück weiter nach vorn zu schieben. Nach einer Rangelei mit Igor Walilko fiel Zimmermann dann allerdings ein paar Meter zurück und verlor eine Position. Rang acht sicherte der Black-Falcon-Pilot nach hinten ab, konnte aber nach vorn nicht mehr angreifen. „Das Auto hat an diesem Wochenende einfach nicht mehr zugelassen“, erzählt er. „Ich war froh, dass ich die Meute hinter mir halten und Rang acht ins Ziel bringen konnte.“ Auch im zweiten Lauf am Sonntag war das Bild ähnlich. Zimmermann setzte sich erst auf Rang zehn fest, musste Jaap van Lagen ziehen lassen und verteidigte seinen elfen Rang und damit vier Punkte für die Gesamtwertung mit dem Messer zwischen den Zähnen. „Es war nicht leicht mit unseren Traktionsproblemen klar zu kommen“, sagt Zimmermann. „Trotzdem hat es eine Menge Spaß gemacht, zum Ende der Saison noch einmal richtig mit meinen Kollegen auf der Strecke zu kämpfen.“ Die Saison beschließt Tim Zimmermann nun als Zwölfter der Gesamtwertung. Ganz knapp konnte er am Sachsenring noch an Konkurrent Leon Köhler vorbeiziehen. „Sicher hatte ich mir mehr vorgenommen für diese Saison“, gibt Zimmermann zu. „Aber am Ende und mit all unseren Schwierigkeiten bin ich mit dem Ergebnis dann doch zufrieden.“ Auch weil „meine Sponsoren mich zu jeder Zeit unterstützt haben“, wird Zimmermann die Saison 2019 in guter Erinnerung behalten. Jetzt geht es an die Saisonplanung für 2020. Spruchreif ist allerdings noch nichts. „Sicher macht es großen Spaß, im Porsche unterwegs zu sein“, so Zimmermann. „Ich habe allerdings auch ein paar Angebote aus Asien und werde in nächster Zeit viele Verhandlungen führen.“ Denn trotzdem die Saison jetzt offiziell vorbei ist - Urlaub wird Zimmermann wenig haben. „Im Prinzip startet die kommende Saison fünf Minuten nachdem die alte zu Ende gegangen ist.“

30.09.2019

Heimsieg für Dominik Fugel und Vizechampions in der Teamwertung

Heimsieg für Dominik Fugel und Vizechampions in der Teamwertung

Das große ADAC TCR Germany Finale fand in diesem Jahr auf dem Sachsenring statt. Die Heimstrecke für das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen und vor allem für Dominik Fugel. Freunde, Familie und viele Gäste waren angereist, um das Team noch einmal anzufeuern. Zum letzten Mal hieß es in dieser Saison: „Fahrer, starten Sie die Motoren!“ – Und das ließen sich Mike Halder und Dominik Fugel nicht zweimal sagen.

Souveräner Start-Ziel-Sieg von Dominik Fugel

Bereits am Freitag wurde deutlich, wer am Sachsenring Zuhause ist. Der gebürtige Chemnitzer, Dominik Fugel, setzte die Messlatte im Qualifying: 1:39.428 Minuten brauchte der 22-Jährige für die Umrundung des 3,645 Kilometer langen Rennparcours. Die Zeit blieb bis zum Schluss ungeschlagen und Fugel feierte vor heimischer Kulisse nicht nur die Pole Position, sondern zusammen mit seinem Teamkollegen Mike Halder sogar eine Doppel-Pole! Den ersten Startplatz setzte Fugel am Samstag auch souverän im Rennen um: Perfekter Start, keine Fehler und ein sauberes Rennen. Der Start-Ziel-Sieg war ihm sicher! „Es war einfach mega geil“, so die Emotionen nach dem Rennwochenende. „Vor so einer Kulisse Zuhause zu gewinnen ist Wahnsinn. Das werde ich so schnell nicht mehr vergessen!“ Teamkollege Mike Halder belegte am Ende Rang drei, feierte mit Fugel auf dem Podium und war damit immer noch theoretischer Kandidat im Kampf um den Meistertitel.

Versöhnlicher Saisonabschluss

Am Sonntag ging es für den Sieger vom Vortag, Dominik Fugel, von Platz zehn ins Rennen. Eine Startposition davor: Mike Halder, der im Kampf um den Meisterschaftstitel zwar punktemäßig einen weiten Rückstand hatte, aber nichts unversucht ließ. Nach einem turbulenten Start, bei dem Fugel in der ersten Kurve abgedrängt und mit abgewürgtem Motor bis ans Ende des Feldes zurückfiel, war es auch für Halder eher unrealistisch sich nach vorne zu kämpfen. Am Ende überquerte er als Vierter die Ziellinie. Fugel hingegen kämpfte sich noch einmal nach vorne und zeigte bei seinem Heimatrennen eine Aufholjagd der Extraklasse! Am Ende sah er als Fünfter die Zielflagge. In der Fahrerwertung erlangten Mike Halder und Dominik Fugel die Ränge vier, beziehungsweise fünf. Die Teamwertung schloss das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen sogar als Vizechampion ab! Die ADAC TCR Germany Saison 2019 ist in den Geschichtsbüchern. Sieben aufregende Rennwochenenden liegen hinter den Fahrern, die sie so schnell nicht mehr vergessen werden. Mike Halder und Dominik Fugel zeigten beachtliche Rennen und konnten mit fairen Duellen, Podiumserfolgen und dem ein oder anderen Rennsieg überzeugen. Das gesamte Team bedankt sich bei allen Unterstützern, Freunden und Fans für eine tolle Saison! [envira-gallery id="7359"]

29.09.2019

Zimmermann fehlt Traktion

Zimmermann fehlt Traktion

Der Start in das Rennwochenende war ein guter. Als Sechster beendete Tim Zimmermann das freie Training am Freitag und machte sich berechtigte Hoffnungen, ähnlich am Samstag aus dem Qualifying zu gehen. Allerdings blieb es bei der Hoffnung. Fehlende Traktion und der Umstand, dass der 23-Jährige seine guten Sektoren nicht in einer perfekten Runde zusammenbekam, spülten ihn in der Startaufstellung für die Rennen zurück auf die Ränge 13 und 15. „So lief es in dieser Saison leider öfter“, so Zimmermann. „Wir haben auf diese schnelle Runde eben unsere Probleme und finden so recht keine Lösung.“ Denn der Speed im Rennen stimmte auch in Hockenheim. Nach wenigen Runden war Zimmermann schon unter den besten Zehn. Nur drei Einsätze des Safety Cars verhinderten, dass der Langenargener mit noch mehr Rennzeit weiter nach vorne fahren konnte. „Im Rennen konnte ich gut mithalten und die Zeiten der Fahrer vor mir mitgehen“, erzählt er. „Bei den Restarts habe ich aber aufgrund der fehlenden Traktion immer wieder Boden verloren und musste den über die nächsten Runden aufholen.“ Das gelang dem Black-Falcon-Piloten, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet, auch im zweiten Lauf in der Kurpfalz. Von Startplatz 15 kämpfte sich Tim Zimmermann zwischenzeitlich wieder auf den neunten Rang nach vorn, lieferte sich heiße Duelle mit der Konkurrenz und kassierte auch seinen vor ihm gestarteten Teamkollegen David Kolkmann. Mit einem Manöver eine halbe Runde vor Schluss verbaute sich Zimmermann aber dann ein Ergebnis in den Punkten. Bei dem Versuch Alex Arkin Aka aufzuschnupfen, berührte Zimmermann den Rookie und wurde zur Strafe nachträglich auf Platz 22 versetzt. „Das war eine blöde Situation und auch sicher keine Absicht“, sagt Zimmermann zu seinem Unfall. „Aber das muss ich jetzt abhaken und konzentriere mich auf die letzten beiden Saisonrennen.“ Die nimmt der Carrera Cup Deutschland vom 27. bis zum 29. September in Angriff. Auf dem Zettel steht der Sachsenring, auf dem Zimmermann vergangene Saison sein bisher bestes Ergebnis als Dritter auf dem Podium erlebte. „Das ist jetzt auch mein Ziel, mich am Sachsenring noch einmal von meiner besten Seite zu zeigen“, sagt er. „Die Gesamtwertung spielt für mich keine große Rolle mehr. Ich möchte jetzt einfach noch zwei gute Einzelergebnisse.“

16.09.2019
Nicht mehr aktiv

ANDERSEN HANS-PETER

Langjähriges und treues Ortsclubmitglied. Aktiv im Autocross-Sport mit VW Käfer und Spezial-Cross Gruppe B in der Württembergischen und Deutschen Meisterschaft.

AUBELE ALBERT

Albert „Berti“ Aubele aus Ravensburg war einer der ersten RGZ-Mitglieder. Mit seinem NSU TT Spezial Tourenwagen fuhr er Slalom und Rundstreckenrennen. Er verstarb leider im Jahr 2010

BARTH ANTON

Anton Barth aus Laupheim fuhr Berg- und Rundstreckenrennen mit einem Ford Escort Spezial Tourenwagen und erreichte dabei Klassensiege. Er ist leider schon verstorben

BAUDER WOLFGANG

Wolfgang Bauder aus Friedrichshafen, einer der erfolgreichsten Süddeutschen Slalomfahrer in seiner aktiven Zeit. Mit seinem Polo erreichte er viele Klassensiege. Heute ist er im Vorstand des ADAC Ortsclub Meckenbeuren, Scuderia Humpis.

BAUMANN KARL

Karl Baumann fuhr Bergrennen mit einem Benke NSU 2-sitzigem Rennwagen

BECK WALDEMAR

Waldemar Beck aus Saulgau

Berger, Kevin

Kevin Berger aus Weissensberg hat in der Jugendgruppe das Kartfahren erlernt. In den letzten Jahren bei den Kartmasters mit 4-Takt-Motoren erfolgreich wechselte er 2010 in die Schalterklasse und wurde Vizemeister im Westdeutschen ADAC Kartcup

BERNHARD WOLFGANG

Wolfgang Bernhard aus Friedrichshafen fuhr mit seinem Renault Gordini 110 Langstreckenrennen

Bickel, Sandro

Sandro Bickel aus Bludesch in Vorarlberg hat bei uns in der Jugendgruppe mit dem Kartsport begonnen. Über Motorrad-Trialsport, Bergslaloms kam er 2010 zum Strassenrennsport und war auch hier sehr erfolgreich unterwegs. In 2014 fährt er für Grasser-Racing auf einem Lambo Gallardo in der „Lamborghini-Supertrofeo“

BLEICHER MIKE

Mike Bleicher aus Friedrichshafen fuhr einige Jahre als Junior Kartrennen

BLEICHER SYLVIA

Sylvia Bleicher fuhr zusammen mit Klaus Stiehm auf dem Sorg-Polo Autoslaloms

BODENMÜLLER HERBERT

Herbert Bodenmüller aus Ravensburg, einer der Gründungsmitglieder der RGZ, errang bei Rundstreckenrennen mit einem Opel Kadett und Ascona zahlreiche Klassensiege.

BÖHLER BERNHARD

Bernhard Böhler fuhr Autoslaloms mit einem Opel Kadett und erreichte dabei Klassensiege

BÖHME HARTMUT

Bergeuropameister mit einem Remault R5, der grösste Erfolg in der langjährigen Karriere von Hartmut Böhme aus Friedrichshafen

BÖHME SVEN

Sven Böhme, Sohn von Wolfgang Böhme fuhr kurze Zeit Motocross Rennen. Er führt heute das Autohaus Böhme mit der ADAC Vertretung Friedrichshafen

BÖHME WOLFGANG

Wolfgang Böhme aus Friedrichshafen, langjähriges Mitglied der Renngemeinschaft, fuhr vorwiegend Bergrennen mit der Marke BMW. Grösster Erfolg war der Titel: Sieger Regiotrophy

BORN EDDI

Eddi Born aus Leutkirch fuhr Formel Ford und 2-sitzige Rennwagen in Berg- und Rundstreckenrennen mit internationaler Lizenz

BRAUN KAI

Kai Braun aus Stetten fuhr in den letzten Jahren Motorrad-Enduro Veranstaltungen mit der Gruppe um Wolfram Martin, oftmals in Spanien.

BRAUNWARTH WOLFGANG

Wolfgang Braunwarth aus Überlingen fuhr erfolgreich Slaloms- Und Bergrennen mit einem Opel Kadett

BRECHENMACHER EDGAR

Edgar Brechenmacher aus Immenstaad fuhr Motorrad-Enduro Veranstaltungen in der Gruppe um Wolfram Martin, vorwiegend in Spanien

BURKARD ANNA

Anna Burkard, Beifahrerin von Peter Schröder, errang mit ihm zusammen viele schöne Resultate in der IDM, der Deutschen Seitenwagen-Meisterschaft

BUTZ HORST-REINER

Horst-Reiner Butz fuhr Bergrennen mit einem Opel

DENNENMOSER RALF

Endurospezialist Ralf Dennenmoser musste aufgrund einer Handverletzung 2010 seine aktive Karriere beenden.

DIETRICH BERND

Bernd Dietrich aus Unterkirnach ist mehrfacher Europameister mit seinen Dragster Motorrädern. Er betreibt die eigene Firma DZT-Tuning. Auch seine Frau Mirjana steuerte ein Dragster Motorrad.

DOLDERER VOLKER

Volker Dolderer aus Uhldingen fuhr Truck-Trial

ECKARDT DIETER

Dieter Eckardt aus Stockach fuhr Bergrennen mit einem 2-sitzigen Rennwagen

EGGER MANFRED

Manfred Egger aus Tettnang war Beifahrer vom mehrfachen Europameister im Bahnsport Georg Schreck

ENGESSER CHRISTIAN

Christian Engesser erreichte viele Klassensiege im Auto-Slalom-Sport mit einem Opel Kadett

FÄHNDRICH FRANZ

Franz Fähndrich aus Bad Wurzach errang viele Klassensiege in Bergrennen mit einem F3 RALT

FESSLER MAX

Ein hochdekoriertes Urgestein der Renngemeinschaft

FESSLER UWE

Uwe Fessler, Sohn von Motorradlegende Max Fessler, fuhr wenige Motorrad-Rundstreckenrennen. Jetzt beweist er sich im Triathlon

FLECK DIETER

Dier Fleck aus Ravensburg fuhr Langstreckenrennen

FÖLL VOLKER

Volker Föll aus Tettnang fuhr Berg- und Rundstrecenrennen mit einem Formel V

Frick, Klaus

Klaus Frick aus Grünkraut bei Ravensburg fährt im „Gelände“ bei der Deutschen Rallye Raid Meisterschaft. Leider finden diese Rennen nur im Nord-Osten Deutschlands auch in Tschechien statt.

FRIESEWINKEL DIETER

Dieter Friesewinkel, heute Vorstand des ADAC Meckenbeuren, Scuderia Humpis, war mehrere Jahre Beifahrer von Sieghart Neubacher bei Rallies.

FRITZ GUNDOLF

Gundolf Fritz aus Markdorf fuhr Rundstreckenrennen im Rahmen des Europian Histroric Grand Prix mit einem Triumph GT 6 um die Triumph MG Challenge. Auf dem Nürburgring belegte er 1997 den ersten Platz

GÄRTNER STEFAN

Stefan Gärtner aus Friedrichshafen hat das Kartfahren in unserer Jugendgruppe gelernt. Das Erlernte umgesetzt hat er erfolgreich als Gewinner der Deutschen Meisterschaft Junioren VT250

GÖLZER ULRICH

Ulrich Gölzer aus Immenstaad fuhr Im Team um Wolfram Martin Motorrad Enduro

GORECKI SIEGFRIED

Siegfried Gorecki aus Friedrichshafen errang Klassensiege bei Berg- und Rundsreckenrennen mit einem Opel Ascona

GSCHWANDNER PETRA

Nur kurze Zeit im Club. Fuhr Motorrad-Rundstreckenrennen

GÜHRER ROBERT

Robert Gührer aus Oberwlfertsweiler bei Tettnangfuhr Gras- und Dsandbahnrennen. Sehr erfolgreich wie die Titel Württembergische und Süddeutsche Bahnmeister beweisen.

Günthör, Corinna

Corinna Günthör aus Tettnang wurde im Jahr 2000 vom Rennfieber befallen. Aktiv wurde Sie im Jahr 2006 als Baifahrerin von Immanuel Schramm. Von 2008 bis 2013 Beifahrerin von Markus Brandhofer. Ab 2014 mit Marco Hundsrucker. Sie wurden 3. der süddeutschen Bahnmeisterschaft.

HAAG WOLFGANG

Wolfgang Haag aus Friedrichshafen, einer der ersten RGZ-Fahrer. Mit seinem Gespann-Fahrer Datzmann hat er zahlreiche Meisterschaften errungen. Das Clubleben war ihm stets ein besonderes Anliegen, leider ist er schon verstorben.

HAGE JOSEF

Josef „Sepp“ Hage aus Tettnang

HAGE RUDOLF

Rudolf Hage aus Tettnang, jetzt wohnhaft in Salem, der Bruder von Josef Hage und Vater von Clubmeister Seffen Hage, fuhr in seiner aktiven Zeit Motorrad-Rundstreckenrennen.

HAGE STEFFEN

Steffen Hage aus Salem fuhr erfolgreich Kartrennen. Er errang zahlreiche Klassensiege

HECHT OTTMAR

Ottmar Hecht aus Ravensburg fuhr Berg- und Rundstreckenrennen mit einem BMW 1600 Spez Tourenwagen

HIEMER DANIEL

Daniel Hiemer aus Leutkirch, Bruder des zweifachen Weltmeisters Bernd Hiemer, fuhr sehr erfolgreich Supermoto-Rennen im In- und Ausland.

HOLDER HERMANN

Hermann Holder aus Tettnang fuhr Motorrad Strassenrennen in der 250 ccm Klasse zu einer Zeit als Motorradasse wie Martin Wimmer, Reinhold Roth und Anton Mang unterwegs waren. Auch in die 1000ccm Klasse wagte er sich und fuhr dort schöne Plätze ein.

JOHLER HARALD

Harald Johler aus Weingarten Deutscher Vizemeister

JOOS MARTIN

Martin Joos aus Bodnegg fuhr Motorradrennen und wurde dabei Gewinner des Deutschen Rundstrecken Cups.

KARABULUT CAYAN

Cayan Karabulut war Mitglied unserer Jugendgruppe und fuhr 1 Jahr aktiv in der Bambini-Klasse Kartrennen

KEES KARL-HEINZ

Karl-Heinz Kees fuhr Motorrad-Rallis, also Zuverlässigkeitsfahrten auf dem Nürburgring und anderen Grand-Prix Strecken. Ausserdem auch noch Superbike-Rennen.

KELLENBERGER MARCEL

Marcel Kellenberger war Clubmeister, fuhr erfolgreich Superbike Rennen

KELLER DIETMAR

Dietmar Keller fuhr erfolgreich mit Klassensiegen Berg- und Rundstreckenrennen mit einem Opel Kadett

KNEER SIEGFRIED

Siegfried Kneer aus Lindau war im Motorrad Bahnsport erfolgreich aktiv

KNISEL HERMANN

Hermann Knisel aus dem Deggenhausertal fuhr Motorrad Enduro im Team um Wofram Martin. Er führt den Holzbetrieb Knisel.

KÖGEL KARL-GEORG

Karl-Georg Kögel fuihr Auto Trial

KOHLER THOMAS

Thomas Kohler aus Friedrichshafen fuhr sehr erfolgreich mit seinem Fiat 127 Gruppe H, 1300 ccm, Slalom- und Bergrennen um die Württembg und Deutsche Meisterschaft. Er fährt auch heute noch aktiv, allerdings nicht mehr für die Renngemeinschaft. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg.

KOPP HERBERT

Herbert Kopp aus dem Deggenhausertal fuhr Motorrad Enduro im Team um Worfram Martin, vorwiegend in Spanien

Körner, Nick

Erfolgreicher Nachwuchs für die Renngemeinschaft. Auf der Kartbahn am Flughafen hat er das Kartfahren gelernt. Heute setzt er das Erlernte in der Bambini-Klasse A im Hantscher-Team um. Mehr Wissenswertes auf seiner Webseite

KÜBLER PIT

Pit Kübler aus Ravensburg, er ist leider schon verstorben, fuhr Rundstreckenrennen mit einem Interserie V8 Mc Laren

KUBON CHRISTIAN

ohne Christian Kubon gäbe es keinen Ortsclub und keine Renngemeinschaft Graf Zeppelin

KUHN LUKAS

Lukas Kuhn aus Salem

KUNERT THOMAS

vielfacher Europa- und Deutscher Meister im Bahnsport

Kutins, Anne

Anne Kutins aus Hagnau ist Copilotin bei Leoni Stiem

KUTTIG WERNER

Werner Kuttig aus Immenstaad fuhr Autoslalom

LA MELA MARCO

Marco La Mela aus Friedrichshafen

LAUB MANFRED

Manfred Laub aus Ravensburg fuhr Rundstreckenrennen

LEMP BIRGIT

Birgit Lemp aus Friedrichshafen war bis 2006 aktiv im Motocross. Grösster Erfolg war der Meistertitel 2006 in der Schweiz

LENZ JULIAN

Julian Lenz aus Berg bei Ravensburg war Mitglied unserer Jugendgruppe. Er fuhr aktiv in der Junioren-Klasse.

LINNIG KARL-HEINZ

Bergeuropameister 1981

LITZ HEINZ

Heinz Litz aus Allensbach fuhr Motorrad Rundstreckenrennen

LÖFFLER MARTINA

Martina Löffler aus Friedrichshafen war Beifahrerin bei Rallies

MAIER HELMUT

Helmut Maier aus Ravensburg war der erste Sportleiter der Renngemeinschaft.

MAJER MARIANNE

Marianne Majer aus Friedrichshafen war Fahrerin und Beifahrerin bei kleinen Rallies

MARTIN WOLFRAM

Wolfram Martin aus Immenstaad fuhr Motorrad Enduro Veranstaltungen, vorwiegend in Spanien.

MESCHENMOSER KARL

Karl Meschenmoser aus Immenstaad errang viele Klassensiege bei Autosloms mit seinem Polo

MÖLLER MICHAEL

Michael Möller aus Gernsbach wurde Clubmeister. Er gewann mit einem F3 Ralt die Deutsche Berg Trophäe

MOLZ CORDULA

Cordula Molz aus Friedrichshafen fuhr zusammen mit Marianne Majer Rallies.

MÖNCH UWE

Uwe Mönch aus Blomberg fährt Autoslalom und Bergrennen, aktuell auf einem Golf 1 GTI.

MÜLLER EBERHARD

Eberhard Müller aus Biberach fuhr Autoslalom und Bergrennen mit einem BMW 2002 Spez Tourenwagen. Er verstarb im April 2015 durch einen Verkehrsunfall.

MÜLLER FRANZ

Franz Müller aus Riedhausen fuhr Slalom und Begrennen mit einem Porsche Carrera Gr. 3. Er errang dabei viele Klassensiege

MÜLLER PETER

Peter Müller, jetzt wohnhaft in Horn (CH) am Bodensee

NEUBACHER SIEGHART

Sieghart Neubacher aus Friedrichshafen fuhr erfolgreich Autorallies mit Beifahrer Erwin Sauter und Dieter Frieswinkel

Neuendorf, Lydia

Lydia Neuendorf ist seit 2010 Beifahrerin von Immanuel Schramm. Von 2013 ab im Team Brandl.

NEUSCH BRUNO

Bruno Neusch fuhr Rallies mit einem Toyota-Starlet

 

 

NUFFER HANS-PETER

Günther Nuffer fuhr Auto-Rallyes um die Württembergische Rallye-Meisterschaft.

OCHSENREITER MANFRED

Manfred Ochsenreiter aus Friedrichshafen fuhr Auto-Rundstreckenrennen im R5 Pokal

OSCHWALD JOSEF

Josef Oschwald aus Saulgau fuhr Autoslalom und Bergrennen mit einem BMW 2002. Er wurde vielfacher Klassensieger

PLUZNY JOHANN

Johann „Hansi“ Pluzny aus Friedrichshafen fuhr Auto-Slalom, später auch Bergrennen mit einem Fiat 127 Spez Tourenwagen. Er errang viele Klassensiege

POLLACK KLAUS

Klaus Pollack aus Bad Waldsee fuhr Bergrennen in der Opel GT Serie

Prestel, Philipp

Philipp Prestel aus Altusried ist Mitglied im 1.Supermotoclub Bodensee und fährt Supermoto, hauptsächlich in der Schweizer Meisterschaft. 2014 in der Prestige 450 in Deutschland und in der Schweiz.

RAICH SASCHA

Sascha Raich aus Bregenz war Beifahrer von Gebhard Zeller bei Oldtimer Rallies

REHM KLAUS

Klaus Rehm aus Pfullingen fuhr Begrennen mit einem F3. Er war Klassensieger

REITZEL JOACHIM

Joachim Reitzel aus Tettnang fuhr Gras- und Sandbahnrennen und errang dabei viele Klassensiege

RIEDLINGER UWE

Uwe Riedlinger aus Uhldingen-Mühlhofen errang viele Klassensiege bei Autoslaloms mit einem Fiat 127 Spez Tourenwagen

RITTLER HERMANN

Hermann Rittler aus Baienfurt fuhr Langstreckenrennen mit einem NSU TT

Rittler, Karl

Zusammen mit seinem Bruder Hermann bestritt Karl Rittler Oldtimer Rallies. Leider ist er 2016 verstorben

ROHR ROLAND

Roland Rohr fuhr erfolgreich Rennen mit einem Formel E-Kart

RÖSSLER PETER

Peter Rössler aus Fulda wurde mit einem Ralt F3 mehrfacher Clubmeister, Deutscher Bergpokalsieger. Neben dem Motorsport war Zaubern sein Hobby, sein Können darin bewies er bei zahlreichen Auftritten während unserer Siegerehrungen. Peter Rössler ist leider verstorben.

Rössler, Thomas

Thomas Rössler aus Fulda war schon mehrmals Clubmeister, fährt seit vielen Jahren Bergrennen, und dies sehr erfolgreich mit eigenem Rennteam

ROTH REINHOLD

Reinhold Roth aus Amtzell

RUBATTO JASMIN

Vom Vater das Talent geerbt

RUBATTO PETER

Mister „Superbike“

RUNDEL MANFRED

Manfred Rundel aus Ravensburg fuhr Kartrennen und errang dabei Klassensiege

RUNDEL PAUL

Paul Rundel aus Friedrichshafen fuhr Sandbahnrennen mit einer JAP 500. Er gewann viele Klassensiege

SAUTER ERWIN

Erwin Sauter war erfolgreich Beifahrer bei Sieghart Neubacher im Rallye-Sport

SAX ANGELIQUE

Angelique Sax war nur wenige Jahre Mitglied. Sie fuhr während dieser Zeit Slaloms und Bergrennen mit einem Opel Kadett

SCHALL JÜRGEN

Jürgen Schall aus Weingarten wurde im Kartsport Württembergischer Meister

SCHEK HERBERT

Herbert Schek, Motorrad-Legende aus Wangen

SCHESCHOWITSCH STEFAN

Stefan Scheschowitsch wurde Clubmeister mit Motorrad-Rundstreckenrennen bei der EM-Thunderbike-Trophäe

SCHNEIDER JOSEF

Josef Schneider aus dem Deggenhausertal fährt Motorrad Enduro im Team um Wolfram Martin

SCHOMMERS WERNER

Werner Schommers aus Ravensburg, unser erster Clubmeister fuhr Berg und Rundstreckenrennen mit einem Alfa-Romeo GTAJ und Ford Escort Spez Tourenwagen. Er wurde zweiter der Deutschen Rundstrecken Meisterschaft

SCHRECK GEORG

Erfolgreich im Bahnsport

SCHRÖDER PETER

Peter Schröder aus der Schweiz fuhr bis leztes Jahr zusammen mit Beifahrerin Anna Burkard sehr erfolgreich in der IDM, der Deutschen Seitenwagen-Meisterschaft.

SCHWEGLER PAUL

Paul Schwegler aus Bachmair fuhr Auto-Rundstreckenrennen mit einem BMW 2002 Serien Tourenwagen

SPIES WILFRIED

Wilfried Spies fuhr Auto-Cross Rennen mit VW-Käfer und Spezial-Cross Fahrzeugen in der Deutschen Meisterschaft.

STADLER FRANK

Frank Stadler aus Wasserburg fuhr im Superbike-Team San Marino

STARK FRANZ-JOSEF

Franz-Josef Stark aus Friedrichshafen fuhr Autocross und Rallies mit einem Opel Kadett

STETT RUDOLF

Rudolf Stett, Mitglied der Motorradgruppe Markdorf, fuhr Sand-Grasbahn-Seitenwagen Rennen. Beifahrer waren u.a. auch seine Frau Leonie und Sohn Tobias

STETT TOBIAS

Tobias Stett, Sohn von Rudolf und Leonie Stett, fuhr als Beifahrer bei seinem Vater und anderen Fahrern Gras- und Sandbahn-Seitenwagen Rennen

STIEHM KLAUS

Mit seinem Polo in seiner Zeit einer der besten Slalomfahrer Süddeutschlands. 1.Platz Schwäbischer-Alb-Pokal, 1.Platz Staufen-Teck-Pokal, 2.Platz Bundes-Motor-Meisterschaft DMV.

STUCK HANS JOACHIM

Ehrenmitglied Hans Joachim Stuck

VOGLER HANS-PETER

Hans-Peter Vogler aus Laupheim wurde Württembergischer Meister im Autocross

VÖHRINGER HEINZ

Bergeuropameister, die höchste Ehrung seiner Motorsportkarierre

VOLK KARL-HEINZ

Karl-Heinz Volk war Beifahrer im Gras-Sandbahn-Sport

WATSON-MILLER-SCHEK PATRICIA

Patricia Watson-Miller-Schek, Tochter von Motorradlegende Herbert Schek

WEISER STEFAN

Stefan Weiser aus Friedrichshafen lernte das Kartfahren in der Jugendgruppe auf der Kartbahn am Flughafen. Aktiv fuhr er dann in der DMV Bundesmeisterschaft Futura Junioren und in der Klasse Monaco-Kart

WELSCH KLAUS-JÜRGEN

Klaus-Jürgen Welsch aus Immenstaad, furhr Klassensiege heraus bei Berg- und Rundstreckenrennen auf einem Mini Spez Tourenwagen

WILD DANIEL

Daniel Wild aus Berkheim fährt Supermoto und wurde dabei schon Österreichischer Meister

WILHELM ARTHUR

Arthur Wilhelm aus Friedrichshafen war im Bahnsport aktiv. Er ist leider schon verstorben

ZIRN EGON

Egon Zirn aus Saulgau fuhr Autoslalom, Berg- und Rundstreckenrennen mit einem NSU TTS. Er wurde vielfacher Klassensieger