Nach drei Kilometern war Schluss

Nach drei Kilometern war Schluss

Nach nur drei Kilometern Renndistanz am Samstag stand Tim Zimmermann ziemlich bedient an einen Reifenstapel gelehnt. Vor seinen Augen wurde sein ziemlich lädierter GT3 Cup-Porsche von der Strecke geschleppt. Nicht einmal eine Runde Red Bull Ring blieb dem Langenargener vergönnt und schon zu diesem Zeitpunkt dämmerte ihm, dass sein Gastspiel im österreichischen Spielberg viel zu früh enden sollte. „Es war ein ziemlich heftiger Unfall und es hat mich ziemlich durchgeschüttelt“, sagt Zimmermann, der bis auf eine Prellung am Arm unverletzt aus seinem Porsche steigen konnte. „Die Mechaniker hatten keine Chance, das Auto für Sonntag wieder flott zu bekommen.“ Wobei das Rennwochenende eigentlich ganz ordentlich begann. Mit Startplatz elf für das Sonntagsrennen zeigte sich Tim Zimmermann zufrieden. Nach zuletzt verwachsten Qualifyings hatte der 22-Jährige „eine gute Runde erwischt, wobei die Zeitabständige unglaublich eng waren“. Und auch am Start war für den Langenargener alles in Ordnung. Sechs Plätze hatte er schon gut gemacht, als er in Kurve sieben einbog. Dort hatte sich Jean-Baptiste Simmenauer vor ihm vertan und rutschte aus dem Kiesbett quer zur Fahrbahn zurück auf die Strecke. Der pinke Renner landete genau vor Zimmermann Schnauze. „Ich hatte nur den Bruchteil einer Sekunde, um zu reagieren“, so Zimmermann. „Ausweichen war unmöglich und ich konnte dem Crash nicht mehr aus dem Weg gehen.“ Zudem rauschte noch ein weiterer Konkurrent in Tim Zimmermanns Heck. Das Rennen und das gesamte Wochenende waren beendet. „Das war schon eine ziemlich frustrierende Situation“, gibt er zu. „Ich hatte mir so viel vorgenommen und musste meine Pläne schon nach ein paar Kurven begraben.“ Trotzdem er schuldlos war, nimmt er die Situation wie ein Sportler: „Lamentieren hilft jetzt auch nichts. Ich war eben zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Motorsport ist eben so, das Blatt kann sich schon beim nächsten Rennen wieder wenden.“ Das wird dann vom 5. bis 7. Juli am Norisring in Nürnberg sein. Bis dahin kann Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin starten, dann in seinen neu aufgebauten Porsche steigen. „Da war leider nichts zu retten“, so Zimmermann. „Vielleicht bringt mir das neue Auto dann auch ein bisschen mehr Glück.“ Den ersten Lauf in Spielberg gewann erneut Dominator Larry ten Voorde. Rennen zwei, das Tim Zimmermann am Mikrofon von Sport1 co-kommentierte, holte sich Julien Andlauer. „Es war eine schöne Erfahrung, auch mal wieder ein Rennen zu kommentieren und das hat sehr großen Spaß gemacht“, sagt Zimmermann. „Aber klar wäre ich lieber im Auto gesessen und hätte einen Angriff aufs Podium gestartet.“ Den muss er jetzt auf Anfang Juli verschieben.

11.06.2019

Ein Wochenende zum Vergessen für das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen – Vom Pech verfolgt am Red Bull Ring

Ein Wochenende zum Vergessen für das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen – Vom Pech verfolgt am Red Bull Ring

Es war wie verhext. Das dritte Rennwochenende der ADAC TCR Germany wurde zum Albtraum für Mike Halder und Dominik Fugel auf dem Red Bull Ring in der idyllischen Steiermark. Während sich die beiden Honda-Piloten noch im ersten freien Training unter den Top-Ten befanden, musste man sich spätestens im Qualifying geschlagen geben. Dominik Fugel schaffte es nur ganz knapp in die zweite Session und ergatterte anschließend Startposition acht – Mike Halder kam über Platz 14 gar nicht erst hinaus. Schuld daran: Übersteuern durch Radlagerschaden. Dominik Fugel fasste zusammen: „Man muss ehrlich sagen, dass wir uns das ganze Wochenende schwergetan haben. Aufgrund der BoP hatten wir rund 100 kg mehr im Gepäck als so manch anderer. Hinzu kommt, dass der Red Bull Ring keine Honda Strecke ist. Platz acht im Qualifying war das Maximum, was möglich war.“ Und dann zog sich das Pech wie ein roter Faden durch beide Rennen.

Durchfahrtsstrafe und Reifenschaden – Rennen 1 wird zum Desaster

Samstagmittag startete man bei Temperaturen weit über der 30 Grad Marke ins erste Rennen. Doch die Motivation des gesamten Teams wurde schnell getrübt. Mike Halder konnte am Start die ersten Positionen gutmachen und lag bereits auf Position sieben, als das Safety Car anrückte. Nach dem Restart verbremste er sich beim Versuch, an Konkurrent Theo Coicaud vorbeizugehen. „Ich war ein Ticken zu spät auf der Bremse“, beschreibt der 23-Jährige die Situation. „Und musste dann durchs Kies ausweichen“. Die Reifen wurden dabei beschädigt, sodass ein Stopp in der Boxengasse unvermeidlich war. Mit einem erheblichen Rückstand ging’s zurück ins Rennen, in dem Halder als Letzter die Zielflagge sah. Auch Teamkollege Dominik Fugel konnte von keinem erfolgreichen Rennen berichten. Beim Start strauchelte der Chemnitzer und verlor ein, zwei Positionen. Im Gerangel gab es dann auch noch eine Durchfahrtsstrafe für den Honda-Piloten, die nicht ganz nachzuvollziehen war. Das kostete Zeit und als 14. wurde Fugel am Ende abgewunken.

Rennen 2: Vorzeitiges Aus für Fugel – Halder verliert Motorhaube

Abhaken und weitermachen – So lautete die Devise für den zweiten Lauf am Sonntag. Doch auch dieses sollte zum Desaster werden. Für Fugel, der dank des Reversed Grid von Platz drei startete, endete das Rennen bereits in der dritten Runde. „Ich habe einen Schlag aufs Hinterrad bekommen. Da war die Aufhängung gebrochen und mein Rennen vorbei.“ Währenddessen freute sich Mike Halder über einen sehr guten Start, bei dem er mehrere Autos hinter sich lassen konnte. An einem kam er aber nicht vorbei: Gaststarter Gabriele Tarquini, der deutlich langsamer unterwegs war. „Ich hatte keinen Platz, da waren drei Leute in einer Kurve“, schüttelte Halder den Kopf über die Rennsituation. „Ich war ewig dazwischen und dann ist mein Auto beschädigt worden.“ Die Motorhaube seines Honda Civics ragte gefährlich nach oben. Doch Halder gab nicht auf und schleppte sich als Achter übers Ziel: „Ich wollte so viele Punkte wie möglich mitnehmen, Das war unser schlechtestes Rennwochenende bisher“, zeigte er sich am Ende sichtlich enttäuscht. „Aber jetzt kann es nur noch aufwärts gehen.“ Für die ADAC TCR Germany geht es jetzt erstmal in die lange Sommerpause, ehe es Mitte August (09.-11.08.) ins niederländische Zandvoort wieder laut wird. Zeit für Dominik Fugel und Mike Halder, um die Enttäuschung zu verdauen und einen Schlachtplan für die weitere Saison zu entwerfen. Denn das Ziel ist klar: Die Rückeroberung der Tabellenführung! Fotos: Burkhard Kasan von Racevision und Johann Van de Kerkhof Text: Jensationel Motorsport Media / Jennifer Falkner [envira-gallery id="6794"]

11.06.2019

3 Teams die auszogen um bei der Württemberg-Rallye 2019 zu siegen

3 Teams die auszogen um bei der Württemberg-Rallye 2019 zu siegen

1. Team: Cathrine und Klaus Brugger aus Langenargen 2. Team: Hermann Rittler und Nicolai Kröger, Ravensburg u. Oberteuringen 3. Team: Gebhard Zeller und Bernd Schulze aus Friedrichshafen Unsere Anreise erfolgte auf eigener Achse mit den Fahrzeugen am Donnerstag. Bruggers auf BMW 3.0 CSI Bauj 1973 Hermann Rittler auf BMW E 30 Alpina. Sein Beifahrer gesellte sich erst in Freudenstadt zu uns. Gebhard Zeller auf seinem Austin Healey und ich begleitete ihn mit meinem Peugeot 205 D. Das Wetter versprach zu halten und das ist ja immer das Problem für Gebhard und mich, denn für den Healey gibt es kein Dach!! Bei der Bordbuchdurchsicht stellte sich schnell heraus, daß es kein "Zuckerschlecken" wird. Fr-Strecke = 239,60 km und Sa-Strecke = 249,58 km Viele schöne Straßen durch den Schwarzwald und mit dem Wetter hatten Gebhard und ich viel Glück! Bei den erregten Unterhaltungen am Sa-Abendessen wurde uns von Bruggers berichtet, daß sie von starken Regenfällen erwischt wurden…doch Gebhard und ich blieben trocken. Obwohl die Blütenpracht am See schon vorbei war erlebten wir sie im Schwarzwald nochmals. Fr-Strecke: Freudenstadt, Musbach, Musbach, Erzgrube, Göttelfingen, Bad Wildbad, Reichental, Hilpertsau, Gernsbach, Müllenbach, Bühlertal, Lauf, Sasbach,Grimmelswald, Hinterseebach, Bad Ripoldsau, Oberwohlfach-Kirche, Schiltach, Reinerzau, Schömberg, Freudenstadt. Sa-Strecke: Freudenstadt, Glattern, Schopfloch, Lützhardt, Neu-Nuifra, Talheim, Rexingen, Mühlheim, Kloster Kirchberg, Heiligenzimmern, Rosenfeld, Bösingen, Mariazell, Hornberg, Schonach, Triberg, Schramberg, Aichhalden, Rötenberg, Reutin, Wälde, Frudenstadt. Ergebnis: Platz 10 für Bruggers , Platz 59 für Rittler / Kröger und Gebhar und ich mussten am Samstag wegen techn. Unzulänglichkeiten die Heimreise antreten und belegten den letzten Platz 73! Text: Bernd Schulze [envira-gallery id="6788"]

06.06.2019

Klassensieg für Emin Akata beim 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring

Klassensieg und 25 er Gesamtrang für Emin Aklata

Großartiger Erfolg beim 24-Stunden-Rennen in der „grünen Hölle“ im Jubiläumsjahr des ADAC-Ortsclubs
Emin Akata fährt auf dem Nürburgring allen davon
Emin Akata von der Renngemeinschaft Graf Zeppelin im ADAC-Ortsclub Friedrichshafen hat beim 24-Stunden-Rennen am Wochenende auf dem Nürburgring mit seinem Team die komplette Konkurrenz hinter sich gelassen. Bei wechselnden und zeitweise schwierigen Wetterbedingungen hatten es von 158 Startern nur 101 Fahrzeuge in die Wertung geschafft. Für den ADAC-Ortsclub kommt Emin Akatas Erfolg zur rechten Zeit. Der Club feiert dieses Jahr sein 50jähriges Bestehen.
Erneut für den Rennstall Bonk Motorsport in Münster war Akata in einem BMW M235i racing Cup mit 13 Starten in der CUP 5 Klasse an den Start gerollt. Neben den GT 3 Fahrzeugen für den Zuschauer in der spannendsten Klasse, da alle Fahrzeuge baugleich sind und es somit nur auf die fahrerische Leistung ankommt. Mit ihm Auto von Emin Akata saßen im Wechsel Michael Schrey, Alexander Mies und Dries Vantoor. Letzterer ist erst 18 Jahre jung und noch nicht im Besitz eines Führerscheins für öffentliche Straßen!  Vantoor fährt ansonsten Rennen in einem Audi R8 in der Blancpain GT Series.
Während der ersten Quali gab es in einzelnen Streckenabschnitten noch leichten Nieselregen. Dennoch ging Akata’s Team mit Slicks (profillose Reifen) auf die Strecke, da man mit mehr Regen im weiteren Quali gerechnet hatte. In seiner zweiten Runde setzte Michael Schrey die Polezeit mit 9.28,09 min, die von keinem anderen Fahrzeug zu knacken war. Der dann einsetzende Regen verhinderte eine Zeitverbesserung. Emin Akata und sein Team verzichteten aufgrund ihrer Pole-Position auf das 2. Quali und schonten ihr Auto für das Rennen, das für Samstagnachmittag angesetzt war.
Wetterchaos auf der Strecke
Herrschte beim Start noch trockenes Wetter, setzte im Rennverlauf Regen ein, der in der sechsten Runde in ein Wetterchaos mündete. Im Streckenabschnitt  Aremberg des Nürburgrings wuchs sich der Niederschlag in Starkregen aus. Die Folge: Nachdem alle Fahrzeuge mit Slicks unterwegs waren, kamen etwa 20 Autos von der Strecke ab und verunfallten mehr oder weniger stark. Im darauf folgenden Streckenabschnitt Fuchsröhre und Adenauer Forst folgte das komplette Chaos: Wegen Hagels scheiterten die Fahrzeuge am Anstieg und blieben kreuz und quer auf der Strecke liegen. Das Rennen wurde unterbrochen und erst nach drei Stunden neu aufgenommen. Da es jedoch erneut stark zu regnen begann verschob sich ein sofortiger Neustart. Erst nach der dritten Einführungsrunde konnte der Restart freigegeben werden.
Ab diesem Zeitpunkt verlief das Rennen in geordneten Bahnen und es kam zu den erwarteten Zweikämpfen innerhalb der Klasse. Während der Nacht hat das Team von Emin Akata seinen Vorsprung auf drei Minuten ausgebaut. Was aber nicht bedeutete, sich darauf ausruhen zu können. Wechselnde Wetterbedingungen am Vormittag bedeuteten immer wieder auch einen Wechsel von Slicks auf Regenreifen und umgekehrt.
Herausragend in der Gesamtwertung
Gegen Nachmittag wuchs der Vorsprung von Akata, Schrey, Mies und Vantoor auf sechs Minuten! an. Für Emin Akata war es das dreizehnte 24-Stunden-Rennen –und das spektakulärste. Als er um 14.15 Uhr zum letzten Stint ins Auto stieg, konnte er einen glatten Sieg nach Hause fahren. Am Ende betrug der Vorsprung zwei Runden auf den Zweitplatzierten! „So etwas habe ich in zwölf 24-Stunden-Rennen nicht erlebt“, blickte er auf die Wetter-Kapriolen zurück, weshalb er sich über den außergewöhnlichen Erfolg besonders freute.
Mehr noch: Akata’s Team konnte nicht nur den Klassensieg feiern. Das Fahrerquartett erreicht den 25. Gesamtrang! Was für dieses Auto eine herausragende Leistung darstellt. Bericht: Großkopf