Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

„Bin bereit für den Saisonstart“ – Tim Zimmermann

Ende April startet die ADAC TCR Germany in Oschersleben

Nur noch vier Wochen muss Tim Zimmermann aus Langenargen auf den Auftakt der ADAC TCR Germany warten. Der 20-jährige Nachwuchspilot hat sich über den Winter akribisch vorbereitet und ist bereit gemeinsam mit seinem neuen Team Target Competition nach der Krone in der Tourenwagenrennserie zugreifen.
Die ADAC TCR Germany ist in diesem Jahr eine der härtesten Tourenwagenrennserien der Welt. Über 40 Fahrzeuge rollen beim Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben an den Start und lassen diesen zu einem Riesenspektakel werden.
Der Baden-Württemberger Tim Zimmermann kann es kaum erwarten hinter das Lenkrad seines Audi RS3 LMS zu steigen. „Jetzt wird es wirklich Zeit wieder anzugreifen. Mein letztes Rennen war im Oktober. Seit dem habe ich mich akribisch auf die neue Saison vorbereitet und bin bereit“, freut sich der Fahrer der Renngemeinschaft Graf Zeppelin.

Auf der Rennstrecke konnte sich Tim bereits mehrmals auf sein neues Arbeitsgerät, den Audi RS3 LSM, und sein neues Team Target Competition einstellen. „Es macht große Freude mit dem Auto zu fahren. Audi hat es wirklich geschafft einen tollen TCR-Rennwagen zu bauen, ich bin sehr zuversichtlich, dass wir damit konkurrenzfähig sind. Dazu kommt noch die super Arbeit von Target Competition. Das Team hat eine große Erfahrung und nicht umsonst im vergangenen Jahr die Meisterschaft gewonnen“, blickt Tim – der auch in diesem Jahr wieder durch die ifm- Unternehmensgruppe aus Tettnang belgeitet wird – gespannt auf den Startschuss.
Los geht es für die über 40 Tourenwagen-Boliden der ADAC TCR Germany vom 28.-30. April in Oschersleben. Nach den Rennen in der Magdeburger Börde macht die Meisterschaft noch insgesamt sechs Mal auf Rennstrecken in Deutschland, den Niederlanden und Österreich halt. Begleitet wird die ADAC TCR Germany auch in diesem Jahr durch die deutschen Sportsender Sport1 und Sport1+.