Dieter Riedmiller auf Erfolgskurs

Dieter Riedmiller auf Erfolgskurs

Schnell und Gleichmäßig lautet die Challenge in dieser Serie. Zum  Auftakt am Hockenheimring, beim MCS Rennen - Preis der Stadt Stuttgart - am 13.- 15.04.2018, konnte er in seiner Klasse den 2 .Platz erzielen. Dieser Erfolg konnte in Oschersleben - Preis der Stadt Magdeburg - am 11.05. -13.05. 2018 wiederholt werden. Es folgte dann in Luxemburg, Colmar-Berg der 3. Platz beim High Speed Race am 16.06.-17.06.2018. Dieter Riedmiller liegt nun in der Klasse der Sport-Rennwagen auf dem 2. Platz mit 151 Punkten hinter Michael Vaillant (182 Punkte). Als Dritter folgt der Vorjahressieger Rainer Grindler mit 106 Punkten. Der Kampf um den Meistertitel ist offen und bleibt somit spannend. Nächster Lauf findet dann am 27.und 28.07.2018 am Hockenheimring wieder statt. [envira-gallery id="6215"]

11.07.2018

Alles andere als Sommerpause

Alles andere als Sommerpause

Ein Countdown auf seiner Homepage zeigt es an. Es sind noch über 40 Tage für Tim Zimmermann, ehe er zum nächsten Rennen im Porsche Carrera Cup an den Nürburgring fährt. Bis zum 3. August dauert also seine Sommerpause noch. Wobei Sommerpause für ihn nicht ganz das richtige Wort ist. „Die meisten Menschen denken ja, als Rennfahrer fährst Du nur im Kreis und hast dann frei“, schmunzelt er. „Das ist aber schon ein bisschen anders. Das Rennfahren selbst nimmt nur einen ganz geringen Teil der Arbeit ein.“
Wobei sich der 21-Jährige eine Pause eigentlich verdient hätte. Von Beginn der Tests im Februar bis zum letzten Rennen vor der Sommerpause Anfang Juni war Tim Zimmermann nur ein paar Tage Zuhause in Langenargen. Die restliche Zeit pendelte er zwischen China und Europa und war ständig auf Achse. „Natürlich habe ich mir das so ausgesucht“, sagt er. „Aber ich bin jetzt auch einmal über ein paar Tage Routine froh.“
Und diese Routine sieht in etwa so aus. Um sechs Uhr steht er auf, macht zwei Stunden Sport, geht frühstücken und dann in sein Büro. Dort kümmert er sich um Papierkram, seine Partner und das Planen von Events - im Moment geht es speziell um seinen Raceday, den er nunmehr zum fünften Mal in Angriff nimmt. „Da gibt es viel zu tun. Zum Beispiel organisieren wir das Essen, die Motorsportattraktion und die Einladungen müssen auch verschickt und die Antworten bearbeitet werden“, erzählt er. „Bis zum 20. Juli habe ich da schon noch zu tun.“ Wenn er seinen Bürotag erledigt hat, geht es meistens nochmal zum Sport oder in den Simulator.
Zimmermanns Team Black Falcon spielt dabei auch noch eine Rolle. Testtage stehen ebenfalls noch an, um Tim Zimmermann auf die kommenden Rennen und das große Ziel vorzubereiten. „Wir wollen unbedingt die Rookie-Meisterschaft gewinnen“, so der Langenargener. „Das geht in diesem starken Feld aber nicht im Vorbeigehen, sondern hat mit richtig Arbeit zu tun.“ Zweiter ist Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet, im Moment in der Nachwuchswertung. Und zehn Rennen an fünf Wochenenden stehen noch aus.
Freie Zeit bleibt da wenig. Wenn er die hat, verbringt er sie mit Freunden und gerne am See. „Shanghai ist zwar auch ganz schön“, erzählt er mit einem Augenzwinkern. „Aber ich komme auch immer wieder gern an den Bodensee zurück. Schließlich ist das seine Heimat. Und nicht nur seine. Ex-DTM-Profi Timo Scheider und der ehemalige Formel-1-Pilot Christian Klien leben zum Beispiel auch am schwäbischen Meer und haben sich mit Zimmermann zu einer kleinen Rennrad-Trainingsgruppe zusammen getan. „Den Pfänder hoch“, gehts dann zum Beispiel gerne einmal“, erzählt der 21-Jährige. Im Renntempo natürlich. Schließlich kommen Rennfahrer auch auf dem Rad am liebsten als Erste über den Zielstrich.

20.06.2018

Sonne am Samstag – Am Sonntag blieben die Dächer zu

18. Bodensee Oldtimer-Rallye führte an zwei Tagen über 250 Kilometer durch’s Bodensee-Hinterland

Friedrichshafen (sig) – Sonne und Regen bei der 18. Bodensee Oldtimer-Rallye am Wochenende ab Friedrichshafen. Hatten die Cabrio-Piloten am Samstag noch bei offenem Verdeck die Strecke unter die Reifen nehmen können, blieben die Dächer am Sonntag zu. Zeitweise heftiger Regen trübte die Aussichten auf Verkehr und Bordbuch. Bei der Schau der in die Jahre gekommenen wertvollen Boliden am Samstagnachmittag auf dem Buchhornplatz säumte eine große Menschenmenge das glänzende Blech.
Seit Wochen war das Teilnehmerfeld ausgebucht. Selbst eine Warteliste musste aufgemacht werden, so groß war die Nachfrage. Im Gesamtergebnis gewannen Patrick Seitz und Michael Vogt aus Esslingen in einem Fiat 128, Baujahr 1975, vor Tom und Amika Pfeifer aus Stockach in einem Opel Ascona A19 SR Gr 2, Marie-Theres und Christina Steidele aus Neufahrn in einem Mercedes-Benz 219 Pontor, Baujahr 1958, und Hans-Bernd Kilian und Klaus Kohler aus Markdorf in einem Triumph Spider 1500, Baujahr 1981.
Die Klasse 1 – Classic bis Baujahr 1945, beherrschten Hans-R. und Noemi Noelle Blatter aus Wilchingen in einem Lagonda LG 45, Baujahr 1936. In der Klasse 2 –Historic Baujahr 1947 bis 1961, siegten Marie-Theres und Christina Steidele aus Neufahrn, vor Roland Hupfer und Elmar Herb aus Lahr in einem Alfa Romeo Giulietta Spider, Baujahr 1960, und Armin Laber und Nicolai Kröger aus Markdorf in einem MG-A Baujahr 1958. In der Klasse 2 – Historic B Baujahr 1962 bis 1965, siegten Steffen Rothe und Christian Prillwitz aus Plauen in einem Ford Mustang, Baujahr 1965, vor Jürgen Breuer und Gabriele Roth aus Ellgau in einem Renault Dauphine, Baujahr 1962, vor Daniel Lindenmann und Stefanie Riess aus Kirchenstellinsfurt in einem Fiat 600 D, Baujahr 1963.
In der Klasse 4 – Klassische Fahrzeuge gewannen erneut Patrik Seitz und Michael Vogt aus Esslingen vor Tom und Amika Pfeifer aus Stockach und Alois und Martina Schmid aus Aichach, die in einem Mercedes-Benz 280SL Pag, Baujahr 1958, am Start waren. Vorne in der Klasse 5 Youngtimer lagen Hans-Bernd Kilian und Klaus Kohler aus Markdorf, vor Roland und Kevin Berger in einem BMW M3 E30, Baujahr 1981, und Jürgen mit Tanja Lehmann aus Schönwald in einem VE Golf Cabrio, Baujahr 1987. Die Klasse 6 Youngtimer, Baujahr 1988 bis 1992, gewannen Ulrich und Daniela Jäger aus Schwieberdingen in einem Porsche 911 Carrera Baujahr 1988, vor Claas-Christoph Hölscher mit Ami Halili aus Konstanz in einem Porsche 911 Cabrio, ebenfalls Baujahr 1988, und Uwe und Jeanette Balciunas aus Meersburg in einem Ford Escort Cabrio ALF, Baujahr 1989. Das Mannschaftsergebnis gewann der „Engländer Stammtisch“ vor den „Seeclassics“.
Die Sonderwertung für die weiteste Anreise gewann Jürgen und Michael Meierer aus Selm, die in einem Porsche 911 Carrera, Baujahr 1988, angereist waren. Mit dem ältesten Fahrzeug, einem Lagonda LG 45, Baujahr 1936, waren Hans R. und Noemi Noelle Blatter dabei. Sie gewannen die Sonderwertung ältestes Fahrzeug. Die Sonderwertung Damen gewannen Marie-Theres und Christiana Steidele aus Neufahrn in ihrem Mercedes-Benz 219, Baujahr 1958. In der Touristik-Wertung (für Einsteiger) lagen Bernd Sandrisser und Herbert Frey aus Leingarten, vor Dieter und Angela Riedmiller aus Illmensee und Tobias Beil und Valeria Riedmiller aus Illmensee ganz vorne.
Ein großes Kompliment gebührt den Organisatoren dieser Veranstaltung. Allen voran dem diesjährigen Wettfahrtleiter Tobias „Tobi“ Stett, der diese schwere Aufgabe als Neueinsteiger in diesem Metier übernommen und mit Bravour erledigt hat. Dank auch an die vielen Helfer an diesen drei Tagen. Nicht zu vergessen Wolfgang Reinhardt vom Zeitnahmeteam Gerstetten, der seit Jahren perfekt und zeitnah für die Auswertung sorgt.

 

Ergebnisse:

Gesamtergebnis
GesamtergebnisKlasse
KlassensiegerWP6
Mannschaftsergebnis
Sonderwertungen
TouristikGesamt

Diese Bilderstrecke zeigt nur einen sehr kleinen Vorgeschmack, alle Bilder des Wochenendes finden sie hier:

Bilder Tag 1
Bilder Tag 2