Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Mike Halder mit 20 kg Erfolgsbalast im 2. Rennen Oschersleben

Das dritte Rennen der Saison geht wieder nach Oschersleben. Mit den zwei hervorragenden Podest-Platzierungen im Rücken reiste das Team um den ADAC Förderkandidaten Erwartungsvoll in die Motorsportarena.

Um ein Top Rennergebnis zu erhalten ist das Qualifying von alles entscheidender Wichtigkeit. Um das Ziel einer top Platzierung in Qualifying zu erreichen arbeitete das Team hart an einer funktionierenden Setup-Einstellung für den Seat Leon TCR. Aufgrund sich ständig wechselnder Randbedingungen wie z.B. Luft-, Reifen-,Asphalt-Temperaturen viel es schwer, das Fahrzeug auf die aktuelle Situation anzupassen. Um die zusätzlichen 20 kg Erfolgsbalast zu kompensieren wurde vom Team alles getan, um Mike Halder mit einem funktionierenden Setup für das Qualifying zu wappnen.
Doch im entscheidenden Moment, hatte Mike immer noch mit Übersteuern an der Hinterachse zu kämpfen und beendete das Qualifying mit dem 18. Startplatz.

Im ersten Rennen konnte Mike am Start direkt 4 Plätze gut machen und sich auf Position 14 hinter den amtierenden TCR-Vizemeister Harald Proczyk vorkämpfen. Mike und Harald lieferten sich ein hartes aber faires Duell. Durch eine lange Safetycar Phase wurde die Aufholjagt erschwert und Mike Halder beendete das erste Rennen mit dem 14. Platz in den Punkten.

Das zweite Rennen wurde in Mischbedingungen gestartet, denn einige Streckenteile waren trocken und andere feucht. Dies kommt Mike entgegen, denn er hat schon oft gezeigt, dass er mit den erschwerten Bedingungen besonders gut zurechtkommt.

Der inzwischen für gute Starts bekannte Seatpilot konnte in der ersten Runde 4 Plätze gut machen. Nach kurzem war der ADAC Förderkandidat bereits auf dem 12. Platz wiederzufinden. Platz für Platz kämpfte sich Mike mit einem inzwischen besser funktionierenden Setup nach vorne und konnte das Rennen auf dem starken 8. Platz beenden.

Mike konnte über das Wochenende durch eine starke Rennleistung 14 Plätze gut machen und somit Schadensbegrenzung betreiben. Gleichzeitig sammelte er wichtige Punkte für die Meisterschaft sichern.