Zimmermann ohne Punkte in Zandvoort

Zimmermann ohne Punkte in Zandvoort

Als Tim Zimmermann am Sonntagabend zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen sein Auto neben der Strecke abstellen musste, endete ein ziemlich frustrierendes Wochenende für den 24-Jährigen. Obwohl sein neuer Teamkollege Marco Mapelli im Qualifying den zehnten Startplatz herausfuhr, war auch der Lamborghini-Werksfahrer im Rennen gezwungenermaßen mit gebremstem Schaum unterwegs und übergab den italienischen Renner auf Rang 16 an Zimmermann. Der kämpfte um die letzten Punkte, wurde aber kurz vor Rennende von der Strecke geschubst und schied aus. „Da war ich ziemlich machtlos und konnte das Auto nicht mehr auf der Strecke halten“, sagt er. „Irgendwie hat das aber zum gesamten Wochenende gepasst.“ Denn schon einen Tag zuvor lief es nicht wirklich rund. Platz 15 im Zeittraining war das Maximum für den Lamborghini Junior, der im vergangenen Jahr auf demselben Auto noch ganz vorn mit dabei war. Im Rennen verlor er noch ein wenig mehr an Boden und konnte schließlich nach einem Ausrutscher nur noch kurz weitermachen, während seine Grasser-Racing-Teamkollegen vorn um den Sieg mitfuhren. „Es hat uns schon in den Rennen zuvor immer ein bisschen zu den Schwesterautos gefehlt“, bilanziert Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „An diesem Wochenende war das wieder so. Das Auto hat einfach nicht so funktioniert, wie wir uns das gewünscht hätten.“ Jetzt geht im Hintergrund die Fehlersuche weiter. Einen haben die Mechaniker schon aufgedeckt. Ein kaputtes Differential sorgte dafür, dass die Performance fehlte. Gut ein Monat ist jetzt Zeit, weitere mögliche Krankheiten des italienischen Supersportwagens mit der Startnummer 82 auszukurieren, bis es am Nürburgring wieder im ADAC GT Masters an den Start geht. „Ich habe volles Vertrauen zu Lamborghini und zu meinem Team, dass wir das hinbekommen“, ist Zimmermann optimistisch. „Wir wissen, dass wir schnell sein können. Jetzt geht es darum, das auch zu beweisen.“

12.07.2021

Schnellste Runde und doch kein zählbares Ergebnis

Schnellste Runde und doch kein zählbares Ergebnis

“Die Pace war wirklich gut“, sagte Tim Zimmermann nach den sechs Stunden in Watkins Glen. Dass dieses Saison aber irgendwie wie verhext zu sein scheint, ändert dieser Umstand aber trotzdem nicht. Auch im amerikanischen Bundesstaat New York kam der Lamborghini mit der Startnummer 19 nicht ins Ziel und musste nach zweieinhalb Stunden Fahrzeit die Segel streichen. „Wir waren dem Podium wirklich nahe und dann kam der Unfall“, so Zimmermann. „Irgendwie soll das gerade nicht sein.“ Die Trainings und das Qualifying liefen nach Plan. Zimmermann hielt mit den Zeiten seines Teamkollegen Misha Goikhberg mit und auch mit Franck Perera, der ihm in Europa in letzter Zeit enteilt war, fuhr der 24-Jährige auf Augenhöhe. „Es hat alles sehr gut gepasst“, sagt Zimmermann, der auch mit der Streckencharakteristik in Watkins Glen zurecht kam. Dass Goikhberg im Qualifying einen zehnten Startplatz in der GTD-Klasse herausfuhr, war eine anständige Voraussetzung für das Rennen. Goikhberg startete auch und kämpfte sich schon ein wenig nach vorn. Nach einer Stunde übergab er an Zimmermann, der ebenfalls die Flucht nach vorn antrat. Als wieder Goikhberg im Auto saß und sich mittlerweile auf Rang sechs nach vorn fahren konnte, verlor der Kanadier in der letzten Kurve des Kurses das Auto und landete nach einem harten Einschlag in der Einfahrt der Boxengasse, wo schließlich das Auto auch noch Feuer fing. „Erstmal war wichtig, dass Misha in Ordnung ist“, so Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „Es ist aber wirklich schade, dass wir die Chance auf das Podium hier nicht nutzen konnten.“ Zum Zeitpunkt des Ausfalls war der Lamborghini das schnellste Auto im GTD-Feld. Daran zieht sich Tim Zimmermann jetzt auch wieder hoch. „Wir haben gesehen, dass das Auto und ich funktionieren“, erklärt er. „Jetzt müssen wir sehen, dass das nicht nur in den USA, sondern auch in Europa wieder klappt.“ Gelegenheit dazu hat der 24-Jährige schon wieder ab dem 9. Juli. Dann schlägt das ADAC GT Masters im niederländischen Zandvoort auf.

29.06.2021
Tim Zimmermann (links) mit Kikko Galbiati und Clemens Schmid

Zimmermann feiert Podium in Le Castellet

Zimmermann feiert Podium in Le Castellet

Es war ein sehr gut gelaunter Tim Zimmermann, der in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Le Castellet auf dem Podium stand. Zusammen mit seinen Teamkollegen Kikko Galbiati und Clemens Schmid feierte der 24-Jährige sein erstes Top-Resultat der Saison. Im Silver-Cup wurden die drei Grasser-Racing-Piloten Dritter. „Ich bin wirklich sehr zufrieden, dass wir so gut abschneiden konnten und das Auto gehalten hat“, so Zimmermann nach dem Rennen. „Es fühlt sich gut an, für die harte Arbeit belohnt zu werden.“ Dabei sah es nach dem Qualifying noch gar nicht nach Podium aus. Als Elfter der Silver-Cup- Wertung ging das Trio ins Rennen. Vom Zeittraining zum Start „haben wir aber noch ein paar Drehschrauben gefunden“, erklärt Zimmermann, der gleich um 18 Uhr den ersten Stint im Auto saß. „Die Pace war erheblich besser und ich konnte gleich ein paar Plätze gutmachen.“ Als der Langenargener dann zum zweiten Mal kurz nach 21 Uhr übernahm, kämpfte die Grasser-Truppe bereits ums Podium. Auf 1000 Kilometer war das Rennen angesetzt - und es blieb bis zu den letzten Metern spannend. Clemens Schmid, der die letzten Runden in Angriff nahm, kämpfte Rad an Rad mit Zimmermanns langjährigem Freund Dennis Marschall, der den Lamborghini sogar einmal überholte. Schlussendlich setzte sich Schmid im italienischen Supersportwagen aber gegen den Audi durch und brachte den dritten Rang für sein Team über die Ziellinie. „Es war super spannend und wir haben in der Box alle mitgefiebert“, erzählt Tim Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „Es ist ein toller Erfolg, den wir jetzt natürlich in die nächsten Rennen mitnehmen wollen.“ Das nächste Rennen wird für Tim Zimmermann schon am kommenden Wochenende steigen. Dieses Mal mit Konrad Motorsport und in der Eifel. Der Lamborghini-Junior startet beim berühmten und berüchtigten 24-Stunden-Rennen auf der Nordscheife. „Das wird selbstverständlich ein ganz besonderes Ding, auf das sich jeder Rennfahrer zurecht freut“, sagt er. „Bei so einem langen Rennen kann viel passieren und ich bin mir sicher, dass wir wieder einen guten Job machen werden.“

31.05.2021

Mike Halder: Gesamt P1 aus dem Wochenende

Erfolg für Mitglied der Renngemeinschaft Graf Zeppelin
Mike Halder (21, Messkirch)  Gesamt P1 aus dem Wochenende und weiterhin Platz 2 der Gesamtwertung

Am vergangenen Wochenende, vom 04. bis 06. Aug 2017, fand auf dem Nürburgring, Lauf 9 und 10 der ADAC TCR Germany statt.

Für Mike Halder (21), Förderkandidat der ADAC Stiftung Sport  und Mitglied der Renngemeinschaft Graf Zeppelin, begann das Wochenende schon mit P1 im ersten Freien Training am Freitag auf dem 3,6 Kilometer langen und über die Kurzanbindung verkürzten GP Kurs am Nürburgring.

Als Schnellster Fahrer im Qualify sicherte sich Mike Halder die Pole für das Rennen 9 am Samstag und unterstrich damit seine starke Leistung und meldete seinen Anspruch an, eventuell doch noch die Meisterschaft für Sich zu entscheiden.

Mike Halder erwischte dann einen guten Start und verteidigte sich erfolgreich gegen den Drittplatzierten Niels Langeveld, machte damit jedoch Platz für den, als Kickstarter bekannten, Josh Files, der sich so noch vor der ersten Kurve an die Spitze setzten konnte und wurde jedoch von Mike mit fairen Kämpfen Rad an Rad massiv unter Druck gesetzt.

Nach Rangeleien im hinteren Feld kam das Safety Car auf die Strecke und durchatmen war angesagt. Acht Minuten später erfolgte der Restart, und es entwickelte sich ein hochklassiges und umkämpftes Rennen. Files musste sich immer wieder gegen Angriffe des von der ADAC Stiftung Sport geförderten Mike Halder wehren, der wiederum, suchte nach einem Weg, um an Files‘ Honda vorbeizukommen.

Nach einem Kontakt zweier Kontrahenten im Mittelfeld wurde das Safety-Car mit noch sieben Minuten auf der Uhr erneut auf die Strecke geschickt.

Der Restart erfolgte mit drei Minuten Rest Zeit – und auch das Duell Halder gegen Files setzte sich fort. Reifen an Reifen fuhren die beiden in die letzte Runde, Halder hatte kurzzeitig die Nase vorn, doch letztlich hat es nicht gereicht und Mike belegte einen starken 2. Rang.

 

Der Sieger Files im Interview

„Mike hat mich gepusht, er ist einfach viel zu schnell für meinen Geschmack. Aber ich liebe harte und faire Duelle. Er hätte den Sieg genauso verdient wie ich – am Ende hatte ich das bessere Ende für mich“

 

Beim 10ten Lauf am Sonntag starte Mike dann als Schnellster des Qualify´s von Rang zehn.

Sogar Stefan Effenberg fand sich zum Fernsehinterview (Sport 1 live) während der Startaufstellung am Seat von Mike Halder ein.

Nach erneut sehr gutem Start kam Mike dann als fünfter aus ersten Kurve. Vorausgegangen war eine Startkollision, in die auch der Gesamtführende Files verwickelt war und sein Rennen vorzeitig beenden musste.

Nach dem Restart verbessere sich Mike auf Platz 4 und hielt diesen bis zur erneuten Safety-Car-Phase problemlos.

 

In den nun verbleibenden 4 Minuten kam Mike auf Position 3 aus der Restart-Phase am Kommandostand an der Boxenmauer vorbei und attackierte den auf Pos 2 liegenden Sheldon van der Linde, dieses Duell wiederum nutzte der “alte Hase“ und Markenkollege im Seat Harald Prozcyk aus und Mike beendete, obwohl beim erneuten Angriff auf P 3 noch grenzwertig von Prozcyk in der letzten Kurve in die Boxeneinfahrt abgedrängt, auf Position 4.

Gesamtrang 1 des Wochenendes, Platz 2 der Gesamtwertung souverän verteidigt, sowie den Abstand zum Führenden in der Gesamtwertung auf 77 Punkte verkürzt, sind das Resultat dieser sehr starken Leistung von Mike Halder am Wochenende auf dem legendären Nürburgring.
Rein rechnerisch ist dieser Rückstand in den verbleibenden 4 Rennen noch zu knacken.

Und wer Mike Halder kennt, der weiß, er wird Alles daransetzen.

Das Potenzial dazu hat er auf jeden Fall.