Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Aufregender Tim Zimmermann Raceday in Steißlingen

90 Teilnehmer erlebten Rennsport hautnah

Am 1. September stand das Gelände des Fahrsicherheitstrainingscenters in Steißlingen bei Singen ganz im Zeichen des Tim Zimmermann Raceday. Zum vierten Mal lud der Nachwuchsrennfahrer Partner, Sponsoren, Freunde und Medienvertreter zu einem besonderen Event ein. Insgesamt 90 Teilnehmer erlebten Rennsport pur.

Mit großen Erwartungen startete Tim Zimmermann in die Saison 2017. Nach seinem Debüt in der ADAC TCR Germany in 2016, wollte der Baden-Württemberger in diesem Jahr mit einem neuen AUDI RS3 LSM um den Titel kämpfen. Doch die bisherigen Rennen waren geprägt von zahlreichen Rückschlägen.

Diese waren beim Tim Zimmermann Raceday aber vergessen. Der Spaß am Motorsport stand im Vordergrund. Die 90 Teilnehmer erlebten den 20-jährigen in seinem Element. Bei Taxifahrten auf dem Gelände des Fahrsicherheitszentrums nahmen mutige Besucher auf dem Beifahrersitz Platz und erlebten Adrenalin pur.

„Ich bin sehr stolz und froh solch starke Partner an meiner Seite zu wissen. Mit dem Raceday möchte ich allen für deren Unterstützung und Vertrauen danken. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, mit tollen Gästen und konstruktiven Gesprächen“, erzählte der Rennfahrer im Anschluss.

Aber auch die aktuelle Situation in der ADAC TCR Germany ließ Tim nicht unbeleuchtet. „Mir war wichtig meinen Gästen zu vermitteln was mich als Rennfahrer beschäftigt. Dieses Jahr läuft nicht alles nach Plan für mich. Wenn wir ein Training oder Rennen ohne Probleme hatten, war ich vorne dabei. Jedoch kam das leider sehr selten vor. Umso erfreulicher ist es, dass meine Partner auch dann mir den Rücken stärken und mit mir durch Dick und Dünn gehen“, fuhr Tim fort.

Die beiden verbleibenden Rennen der ADAC TCR Germany finden für Tim in zwei respektive drei Wochen statt. Den Anfang macht der Sachsenring, nur wenige Tage später geht es dann auf dem Hockenheimring weiter. „Ich hoffe auf zwei problemlose Wochenende und möchte mich mit guten Ergebnissen aus der Saison verabschieden“, so der Fahrer der Renngemeinschaft Graf-Zeppelin abschließend.