Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Tim Zimmermann zwischen den Motorsport-Kontinenten

Gut drei Wochen dauert es noch, bis Tim Zimmermann in seine nächste Saison im Motorsport startet. Sein erstes Rennen wird Zimmermann zwischen dem 13. Und 15. April in Oschersleben im Rahmen des Porsche Carrera Cups bestreiten. Etwas später beginnt dann auch die Prototypenserie mit LMP3-Autos in Asien. Einen Vorgeschmack, welche Strapazen ein Motorsportleben auf zwei Kontinenten mit sich bringt, hat Tim Zimmermann nun schon bekommen.

Gut 25.000 Kilometer war Tim Zimmermann in den vergangen vier Wochen unterwegs. Die Kilometer auf der Rennstrecke sind dabei noch nicht eingerechnet. Gut ein halbes Mal um die Welt ging es für den 21-Jährigen in Sachen Motorsport. Deutschland – Portugal – China – England und zurück ist die grobe Zusammenfassung von Zimmermanns Reiseroute. „Das hat doch ganz schön geschlaucht“, sagt er und ist froh, dass er nun eine Woche ohne Reisestress am Bodensee verbringt. Dann geht es schon wieder los, zu Porschetestfahrten in Oschersleben.
 
Seinen 911er des Teams Black Falcon bewegte Tim Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet,  schon im portugiesischen Portimao ziemlich erfolgreich. Dort war es etwas wärmer als in Deutschland und damit hervorragend geeignet für den Rookie, der sich mit seinem neuen GT3-Untersatz langsam anfreundet. Über Zeiten spricht Zimmermann in dieser Phase der Saison nicht, trotzdem war der Porsche-Neuling „ziemlich schnell unterwegs“.
 
Auch in China hatte Tim Zimmermann neben Sponsorenterminen viel Zeit auf der Rennstrecke. Das malaysische S&D Motorsport-Team ermöglichte dem in Asien unerfahrenen Zimmermann in einem Formel-Renault-Auto erst die ausführliche Studie der Strecke in Zhuhai, ehe er in Shanghai in seinem neuen LMP3-Boliden Platz nehmen konnte. Schon der Sound des Prototypengeschosses überzeugte den Langenargener, die Fahreigenschaften sogar noch ein wenig mehr. „Das Auto hat bei 900 Kilogramm Gewicht so viel Power, das hat richtig Spaß gemacht“, sagt Zimmermann. „Die Zeiten waren auch vielversprechend, ich fühle mich richtig wohl in dieser Rennserie.“
 
Zeit zum Genießen war allerdings nicht. Direkt aus Shanghai reiste Zimmermann zum Simulatortest nach London, um mehr Routine mit seinem Porsche 911 auf der Startstrecke in Oschersleben (13. Bis 15. April) zu bekommen. „Die Vorbereitung läuft sehr gut, das kann ich schon einmal sagen“, ist Zimmermann selbstbewusst. „Beide Serien werden eine große Herausforderung, die ich aber mehr als bereit bin sie auch anzunehmen.“
 
Sein größter Konkurrent im Moment ist aber der Jetlag, der Tim Zimmermann doch etwas mehr quälte als gedacht. Sicher ist aber auch, dass diese Belastung während der Saison ähnlich sein wird. Schließlich wechseln sich die Serien in Europa und Asien fast wöchentlich ab. „Das ist ein bisschen auch Gewohnheit und es gibt auch Mittel und Wege, die Zeitumstellung ein bisschen besser in den Griff zu bekommen“, so Zimmermann. „Aber was soll ich jammern? Ich habe eine tolle Chance in diesem Jahr richtig durchzustarten. Da nehme ich Jetlag gern in Kauf.“