Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Niclas Wiedmann – Furiose Aufholjagd in Ampfing

Am vergangenen Wochenende fand der erste Lauf in der Kart Masters Serie in Ampfing statt. Bereits in den ersten Trainingssessions war bei dem 17 -jährigen Horgenzeller eine klare Tendenz zu erkennen unter die TOP FIVE zu kommen. Im Qualifiying konnte er mit einem Abstand von 0,083 sec einen 5. Platz bestätigen.

Im ersten Tagesrennen sorgte ein unnötiges Überholmanöver in der ersten Runde dafür, dass der Motor seines Karts ausging und er sich kurzfristig auf Platz 19  wieder fand. Enormer Kampfgeist und Wille sorgten dafür, dass er das 1. Rennen auf Platz 7 beendete. Leider war jedoch bei dem besagten Überholmanöver der Frontspoiler eingeklappt, was in der Kart Masters Serie eine 5 sec Strafe zur Folge hat. Somit musste der Horgenzeller im 2. Tagesrennen von Platz 14 starten.

Niclas Wiedmann gelang wiederum eine  furiose Aufholjagd mit sehenswerten Überholmanövern der Extraklasse und letztendlich konnte er das 2. Rennen auf Platz 4 beenden.“ Ich habe an diesem Wochenende alles gegeben und es hat sich gelohnt “ kommentierte der 17 Jährige seine Leistung „ und ein großer Dank gilt meinem neuen  Mechaniker Josef Hundegger der mir ideale Voraussetzungen geschaffen hat diese Leistung abrufen zu können“. Ebenso äußerst zufrieden zeigte sich sein Teamchef Roland Schneider von RS-Motorsport Team “ So etwas sieht man selten dass eine Fahrer mit solch einer Fairness und Präzision seine Überholmanöver in dieser Klasse durchführt “.

Schlußendlich krönte Niclas Wiedmann seine Leistung mit der schnellsten Rennrunde. Innerhalb des Gesamtklassements befindet sich der Horgenzeller nach dem ersten Wochenende auf einem vielversprechenden 7. Platz.