Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Team Honda Sachsen ADAC startet mit erstem Sieg in die ADAC TCR Germany Saison

Oschersleben – Kontroverser hätte das Ergebnis des ersten Rennwochenendes für die beiden Fugel-Fahrer nicht aussehen können. Während Dominik Fugel vom Pech verfolgt gleich zweimal die Zielflagge nicht sah, ging Mike Halder als Sieger des Sonntagslaufes hervor.

Mit großer Motivation reiste das Team Honda ADAC Sachsen zum Saisonauftakt nach Oschersleben. Die Ziele waren hochgesteckt. Immerhin wurde Mike Halder vergangenes Jahr Vizemeister der ADAC TCR Germany. Somit sollten die Podiumsränge angepeilt werden. Von Mikes Erfahrungen profitierte auch Dominik Fugel, der sowohl im Training als auch im Qualifying mit den Zeiten der Top-Ten mitgehen konnte. Freitagabend setzten die beiden schnellen Fahrer das erste Ausrufezeichen: Mike Halder holte die Pole Position für den ersten Wertungslauf und Dominik Fugel erzielte die fünfbeste Rundenzeit.

Ein Rennen zum Vergessen erlebte das Team am Samstagmorgen. Kurz nachdem die Ampeln auf Grün schalteten und das Feld die ersten Schikanen passiert hatte, ging es insGerangel, bei dem Dominiks Honda in Mitleidenschaft gezogen wurde. „Der Start wareigentlich okay aber dann wurde ich in der dritten Runde abgeschossen. Damit war dasRennen für mich dann natürlich gelaufen“, resümierte der 21-Jährige. Für Mike Halder, der von der Pole Position startete, lief es bis dato gut. Einige Zweikämpfe und die Führung. Bis ihm am Ende eine Durchfahrtsstrafe ein gutes Resultat verwehrte. „Wir waren zu zweit in der Kurve und ich wurde ins Nasse gedrängt“, erklärt Mike Halder das Szenario. „Ich musste gegenlenken und hab dadurch das Henk verloren. Dabei habe ich ihn leider erwischt“. Das Ergebnis: Am Ende wurde Halder als 24. gewertet.

Sonntagmorgen sortierte sich das Feld gemäß dem „Reversed Grid“, bei dem die ersten zehn Starter des Qualifyings die Plätze tauschen. Dominik Fugel – weiter vom Pech verfolgt –konnte das Rennen gar nicht erst bestreiten, nachdem sein TCR-Renner die Blessuren vom Vortag noch nicht verdaut hatte. „Ein Wochenende zum Vergessen“, zeigte er sich sichtlichenttäuscht. Für Teamkollege Mike Halder ging es von Position zehn ins Rennen. Nach einem heftigen Start-Crash, der eine längere Rennunterbrechung hervorrief, sammelte Mike alle 330 PS seines Hondas zusammen und kämpfte sich nach vorne durch. Dann der große Showdown: In der letzten Runde ging der Fugel-Pilot am Führenden vorbei und konnte damit das Rennen als Sieger für sich entscheiden. „Am Ende hat Fulin einen Fehler gemacht. Dashabe ich ausgenutzt können und bin an ihm vorbeigegangen“, so Halder nach dem Rennen.

Den beiden Rennfahrern und dem Team Honda Sachsen ADAC bleibt jetzt nur eine kleine Verschnaufpause, ehe es in zwei Wochen bereits zum zweiten Rennwochenende zum Autodromo Most, Tschechien, geht (27.04.-29.04.2018).

Über die WTCR und TCR

Die Tourenwagenweltmeisterschaft (ehemals WTCC) wird 2018 als WTCR mit Fahrzeugen nach dem TCR-Reglement ausgetragen. Daneben gibt es – sowohl in Europa als auch in Asien – zahlreiche nationale TCR-Serien, wodurch Gaststarts durch Fahrer aus anderen Ländern erleichtert werden. Neu im„TCR Germany“-Kalender ist in diesem Jahr eine Veranstaltung im tschechischen Most. Damit gewinnt die TCR-Serie mit Rennen in nun vier verschiedenen Ländern weiteres Renommee.