Riedmiller bleibt in Führung und wird Meister in der Klasse Rennsportwagen

Riedmiller bleibt in Führung und wird Meister in der Klasse Rennsportwagen

Zunächst verlief Training und Qualifying planmäßig und ohne Zwischenfälle. Jedoch kurz vor dem Wertungslauf begann es leicht zu regnen. Regenreifen wurden aufgezogen, für die Optimierung des Setup bleib kaum Zeit.  Bereits in der dritten Kurve kam es zum Dreher, jedoch konnte Riedmiller den Boliden auf der Strecke halten. In der 5. Runde raste Riedmiller auf rutschiger Strecke infolge Ölverlust des Vordermanns ungebremst ins Kiesbett. In der Pace-car-Phase gelang es ihm den Wagen wieder auf die Strecke zu bringen und er konnte die Runde beenden. Immerhin  kam er dadurch wenigstens als Letzter in die Wertung und konnte wenige aber doch wertvolle Meisterschaftspunkte erlangen. In der Meisterschaft blieb er in seiner Klasse weiterhin vorne. Allerdings haben die Verfolger enorm aufgeholt. Der große Showdown sollte dem letzten Lauf am Nürburgring (12.-14.10.2018) vorbehalten sein. Die ADAC Westfalen Trophy war der Veranstalter zum Saisonende. Trotz besten Wetterverhältnissen wollte Riedmiller nichts so richtig gelingen. Die Rundenzeiten waren ungleichmäßig und ungewohnt langsam. Das reichte nur für den sechstletzten Platz. Aber wenigstens sicher nach Hause gefahren. Nur was machten die Verfolger? Einiges besser, aber die zeigten Nerven und kamen alle über das Mittelfeld nicht hinaus. Dies genügte Riedmiller, um die Führung zu behalten und reichte komfortabel zum Meistertitel in der Klasse Rennsportwagen. Ein überglücklicher Riedmiller stand zwar ohne Pokal bei der Siegerehrung, aber freute sich riesig über den Gesamtsieg in seiner Klasse. Am 27.10.2018 findet dann in Schotten die Siegerehrung der Meister statt. Dort wird dann der Meisterschaftspokal feierlich überreicht. Wir werden mit Bildern berichten. [envira-gallery id="6381"]

21.10.2018

Team Honda ADAC Sachsen gewinnt den finalen Lauf der ADAC TCR Germany in Hockenheim

Hockenheim – Trotz Höhen und Tiefen war das Finale der ADAC TCR Germany für das Team Honda ADAC Sachsen ein versöhnlicher Abschluss. Dominik Fugel konnte Erfahrung auf der nassen Grand-Prix Strecke sammeln und erzielte ein solides Ergebnis im Mittelfeld. Teamkollege Mike Halder sackte am Samstag den Pokal des Zweitplatzierten ein und gewann schlussendlich den letzten ADAC TCR Germany Lauf der Saison 2018.

Mit den letzten beiden finalen Läufen auf der Traditionsstrecke am Hockenheimring ging die ADAC TCR Germany Meisterschaft für dieses Jahr zu Ende. Das große Finale lockte etliche Zuschauer an die Strecke, die spannende Fights sahen und am Ende den Honda-Piloten Mike Halder bejubeln durften.
Bei den Freitagstrainings konnte sich Mike Halder gut auf die Rennen vorbereiten. Teamkollege Dominik Fugel gelangen gute Rundenzeiten im Trockenen – strauchelte im Regen jedoch etwas. „Ich war zum ersten Mal in Hockenheim auf nasser Strecke unterwegs und hab es leider nicht ganz hinbekommen.“ Im Qualifying ergatterte Mike Halder Startplatz drei fürs erste Rennen. Fugel jedoch erlangte die Top-12 Ränge nicht und qualifizierte sich damit nicht für den zweiten Teil des Zeittrainings. „Platz 15 ist nicht gerade die beste Ausgangslage“, ärgerte er sich im Nachgang.

Am Samstag setzte der Chemnitzer die 15. Startposition aber gut um, überholte direkt ein paar Konkurrenten, musste dann aber ein paar Kurven später nochmal vom Gas gehen. „Da ist dann leider der ein oder andere wieder an mir vorbeigezogen“, kommentierte er. Am Ende reichte es für den 13. Platz. „Ein durchwachsenes Rennen. Platz 13 ist okay, aber auch nicht super.“
Teamkollege Mike Halder ging von Platz drei ins Rennen und hatte einen soliden Start, bei dem er seine Position behaupten konnte aber erstmal kein Vorankommen sah. In Runde zwei schnappte er sich Luca Engstler und zog gekonnt vorbei. Den zweiten Platz konnte der Honda-Pilot auch bis Ende des Rennens behaupten und sackte den Pokal auf dem Podium ein.

Das letzte ADAC TCR Germany Rennen der Saison stand am Sonntag auf dem Programm und gestaltete sich als alles andere als einfach. Mike Halder ging von Platz acht ins Rennen, boxte sich schnell durch und klemmte sich hinter den Feldführenden. Nach der dritten Safety-Car Phase war Halder dran am Konkurrenten: „Anfang Mercedes-Arena hat er mich in die Wiese gedrückt“, beschreibt er die Situation. „Ich hab dann aber gleich die nächste Attacke gestartet und bin in der nächsten Kurve als Führender herausgegangen.“ Den Sieg konnte ihm keiner mehr nehmen. Freudestrahlend und vom Team umjubelt gab es den letzten Siegespokal der Saison. Weniger Glück hatte Teamkollege Dominik Fugel, der im Mittelfeld startete und sich dem „Krieges-Schauplatz“ stellen musste, bei dem es staubte, Teile flogen und harte Fights keine Lücke ließen. Bei dem ganzen Gerangel und Geschepper wurde dann auch noch der Honda in Mitleidenschaft gezogen. „Bei der überhöhten Motortemperatur habe ich mein Auto dann besser abgestellt.“ Mit drei Runden Rückstand wurde Fugel trotzdem als 18. gewertet.

Die 2018er Saison erlebte das Team mit einigen Höhen und Tiefen aber auch vielen Highlights, an die man sich noch gerne zurückerinnern wird. Bis zum letzten Rennwochenende kämpfte Mike Halder um die Meisterschaft und das ganze Team konnte sein Potential zeigen. Am Ende der Saison möchten wir uns vom ganzen Team bei all unseren Partnern, Sponsoren und Unterstützern bedanken, die uns immer treu die Daumen drücken und den Rücken stärken. Ohne Euch wären wir nicht da, wo wir jetzt sind! Wir freuen uns bereits auf das nächste Motorsportjahr mit Euch!