Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Tschechien-Premiere für Tim Zimmermann

Der Porsche Carrera Cup Deutschland geht in seine zweite Runde. Tim Zimmermann hat sich viel vorgenommen für die beiden Rennen am kommenden Wochenende (17. bis 19. Mai) im tschechischen Most. Nach seinem vierten Platz beim Auftaktrennen in Hockenheim peilt der 22-Jährige dieses Mal das Podium an. Die Reise dorthin tritt der Langenargener übrigens nicht allein an. Er hat sich mit einem Rennfahrerkollegen zu einer ganz besonderen Fahrgemeinschaft zusammengetan.

Auf der Rennstrecke ist Tim Zimmermann im Auto auf sich gestellt. Auf der Straße mag der Langenargener gern Gesellschaft. Vor allem wenn er Strecken wie ins 560 Kilometer entfernte Most in Tschechien antreten muss. „Ich bin so viel unterwegs“, lacht er. „Da ist mir jede Unterhaltung Recht.“ Dieses Mal hört die Unterhaltung auf den Namen Kelvin van der Linde. Der Südafrikaner wohnt im Allgäu und damit nicht weit von Zimmermann entfernt. Weil sich die beiden Rennfahrer auch privat verstehen, haben sie dieses Mal eine Fahrgemeinschaft gegründet. „Am Wochenende starten sowohl Kelvins GT Masters als auch mein Porsche Carrera Cup in Most“, sagt er. „Da hat sich das angeboten. Und wir verstehen uns ja auch ziemlich gut.“

Van der Linde hat bei seinem ersten Rennwochenende des Jahres als Zweiter den Sprung aufs Treppchen schon geschafft. Zimmermann verfehlte dieses Ziel mit Platz vier denkbar knapp. In Most soll ihm das Kunststück aber nun gelingen. „Die Tests waren sehr vielversprechend“, erzählt er. „Vor allem der Rennspeed war sehr gut“. Auch im Qualifying möchte Zimmermann jetzt beweisen, dass er zu den Schnellsten gehört, auch wenn er für das erste Rennen einen Malus aus Hockenheim mit sich herumträgt. „Wegen eines Rennunfalls werde ich im ersten Rennen in Most um fünf Startplätze zurückversetzt“, so Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet. „Die Strafe akzeptiere ich natürlich, auch wenn das keine optimalen Vorraussetzungen sind.“

Für das zweite Rennen gilt die Strafe nicht. Da will Zimmermann besonders angreifen. Auch wenn das nicht heißt, dass er nicht schon im ersten Rennen ganz nach vorne schielt. „Ich hatte in Hockenheim super Starts und habe im ersten Lauf auch gut überholt“, ist er zuversichtlich. „Ich bin ziemlich motiviert für Most.“ Schließlich liegt Tim Zimmermann die 4,2 Kilometer lange Strecke mit ihren 21 schnellen Kurven. „Ich habe hier zwar noch nie ein Rennen gefahren, aber Most erinnert mich ziemlich an den Sachsenring“, sagt er. Am Sachsenring hat der 22-Jährige vergangenes Jahr sein erstes Podium eingefahren.

Am Sonntagabend macht sich dann die südafrikanisch-deutsche Fahrgemeinschaft wieder auf den Weg nach Süddeutschland. Wenn es nach den beiden Freunden geht, dann auch gern mit Übergepäck. Van der Linde und Zimmermann haben zumindest je zwei Mal die Möglichkeit, einen Pokal zu ihrer Sammlung hinzuzufügen. „Keine Angst, die Pokale bekommen wir schon noch unter“, lacht Tim Zimmermann. „Zur Not fahren wir eben mit Anhänger zurück an den Bodensee.“

Die Zeiten im Überblick:

Qualifying Samstag, 18. Mai, 10:10 Uhr
Rennen 1 Samstag, 18. Mai, 16:25 Uhr (live bei Sport1+ und im kostenlosen Livestream)
Rennen 2 Sonntag, 19. Mai, 13:25 Uhr (live bei Sport1+ und im kostenlosen Livestream)