Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Mit Vollgas durch Most: Mike Halder und Dominik Fugel holen Laufsieg und Podiumsplatz für das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen beim zweiten ADAC TCR Germany Event

Most (Tschechien) – Ein erfolreiches Rennwochenende bei der ADAC TCR Germany im tschechischen Autodrom Most für das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen: Mike Halder ergatterte den zweiten Saisonsieg und Teamkollege Dominik Fugel schnappte sich im zweiten Lauf mit Platz drei seinen ersten Podiumserfolg der Saison 2019.

Gerade mal drei Wochen lagen zwischen dem ersten Rennwochenende der ADAC TCR Germany und dem zweiten Event im Autodrom Most. Genügend Zeit für die beiden Honda Piloten Dominik Fugel und Mike Halder für eine optimale Vorbereitung. Und genau das stellten die beiden Honda Piloten auch unter Beweis. Bereits in den Trainings war klar: Die schnellen Fahrer werden an diesem Wochenende die Messlatte sein, denn in den Trainings sorgten sie mit den Plätzen vier, fünf beziehungsweise eins und zwei für Furore. Im Qualifying setzte Halder die zweitschnellste Zeit – Teamkollege Fugel durfte von Position fünf ins erste Rennen gehen.

Ein weiterer Sieg auf dem Erfolgskonto vom Mike Halder – Tabellenführung gesichert

Einen Raketenstart erlebten die Zuschauer der ADAC TCR Germany beim ersten Lauf Samstagmittag. Denn es war kein anderer als Mike Halder, der sich direkt beim Start an Hari Proczyk vorbeisetzte und als neuer Feldführender durch die ersten Kurven ging. “Ich hatte einen schnellen Start und war auf Platz eins”, freute sich Halder im Nachgang. Und wenn Mike Halder erst einmal Erster ist, dann lässt er sich die Führung nicht mehr nehmen. Von den anderen Tumulten ließ sich der 23-Jährige nicht beirren. Der fast schon “Start-Ziel-Sieg” war ihm sicher und freudig jubelnd nahm er den Siegespokal eine halbe Stunde später auf dem Podium entgegen. “Wir haben die maximale Punktzahl heute mitnehmen können für die Meisterschaft.” Währenddessen zeigte auch Dominik Fugel ein starkes Rennen: Von Platz fünf weggekommen, schob auch er sich rasant an seine Kontrahenten vorbei auf Platz drei. Tapfer verteidigte der Chemnitzer die dritte Position bis kurz vor Schluss – musste die Podestplatzierung dann leider abgeben. “Der Start war super und ich kam schnell nach vorne. Meinen Platz konnte ich ziemlich lange halten, aber dann ist mir ein kleiner Fahrfehler unterlaufen” –Prozyk zog an ihm vorbei. Als gesamt Vierter verpasste Fugel nur knapp das Podium.

Rasanter Start von Dominik Fugel – Podium im zweiten Rennen

Was im ersten Rennen nicht geklappt hatte, wurde im zweiten Lauf dann aber wahr: Fugel, der erneut von Platz fünf ins Rennen ging, überzeugte die Zuschauer mit einem weiteren, rasanten Start. “Noch vor der ersten Kurve war ich Zweiter!”, erzählte Fugel. Zum Ende des Rennens hin waren die Reifen des Honda-Piloten schon arg in Mitleidenschaft gezogen. Kämpfend musste Fugel den Kontrahenten Antti Buri zwar ziehen lassen – den Podiumsplatz ließ er sich trotzdem nicht nehmen. Platz drei und ein Pokal waren ihm sicher. “Es war ein super Wochenende für uns alle”, resümierte er. “Wir haben viele Punkte mitgenommen und eine tolle Leistung gezeigt.” Mike Halder, der von Platz acht ins Rennen gestartet war, kämpfte beim Start: “Vorne war so viel los und kein Durchkommen.” Aber der Profi-Car Fahrer biss ins Lenkrad, schnappte sich einen nach dem anderen und bugsierte sein 350-PS-Geschoss als Vierter über die Ziellinie.
Ein Wochenende, wie es sein sollte: Mit Mike Halder liegt das Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen nicht nur auf Platz eins der Fahrerwertung, sondern eroberte zudem die Tabellenführung der Teamwertung. So soll es weitergehen – am besten schon beim nächsten Lauf in Österreich auf dem Red Bull Ring (07.-09.06.2019).