Erik Manning Saisonrückblick 2021

Erik Manning Saisonrückblick 2021

Die Saison startete ich erst im Sommer mit einem Trackday auf der Nordschleife am 09.07.21 und einem weiteren geplanten Trackday am 15.07.21, sowie einem Nasstraining auf der benachbarten ADAC-Teststrecke am 16.07.21. Mit diesen Trainings wollte ich mich wieder auf Rennen vorbereiten, die ich zuletzt im Rahmen der VLN (jetzt inzwischen: NLS) 2019 gefahren war. Der erste Trackday fand komplett im Dauerregen statt, so dass kaum Gelegenheit war, mit dem Auto an die Grenzen zu gehen; der zweite Trackday am 15.07. wurde leider aufgrund der Überschwemmungen im Ahrntal kurzfristig abgesagt, als ich bereits an der Nordschleife war. Das Nasstraining konnte ich noch durchführen. Mit diesem begrenzten Training fuhr ich dann aber trotzdem am 28.08.2021 das Rennen RCN 7 „Bergischer Schmied“, das wegen der immer noch andauernden Folgen der Überschwemmungen nach anderen Regeln erfolgte, als die bisherigen Rennen. Im Dauerregen konnte ich trotzdem Platz 2 in der Klasse erreichen, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund geschäftlicher Termine/Auslandsreisen war es nicht möglich, das RCN 8 zu fahren; es blieb somit nur RCN 9 übrig für diese Saison, um weitere Rennkilometer zu absolvieren. Zur Vorbereitung dafür fuhr ich allerdings erst noch einen Trackday eine Woche vorher auf der Strecke in Spa – leider auch wieder im Dauerregen! RCN 9 fand dann am 30.10.2021 statt und war das Saisonabschlussrennen für die RCN-Serie. Anders als die anderen RCN-Rennen fand es auf Grand Prix Strecke und Nordschleife statt, und die Boxenstopps in der Boxengasse der GP-Strecke. Außerdem war es ein 3-Stunden-Rennen, das eigentlich nach den VLN/NLS-Regeln erfolgte und erst um 15.00 Uhr gestartet wurde. Auch dieses fand wieder im kompletten Regen statt und gegen Abend kamen Dämmerung hinzu und Nebel. Es gab viele Unfälle aber es war für mich ein gutes Training , da ich solche Wetterbedingungen bisher noch nicht erlebt hatte. Da ich diese Saison in erster Linie wieder ins Fahren kommen und Trainingskilometer absolvieren wollte, habe ich insofern meine Ziele erreicht. Für 2022 ist der Plan, am 24h-Rennen am Nürburgring teilzunehmen. Dafür war die aktuelle Saison eine gute Trainingsbasis. Fahrzeug: Aston Martin V8 Vantage GT4 Rennserie: DMSB- und ADAC- Serie RCN, Klasse RS 8 [envira-gallery id="7635"]

29.11.2021

Ein ganz besonderes Jahr für Tim Zimmermann

2021 war für die meisten Menschen rund um die Erde ein ganz spezielles Jahr. Langsam kehrte das Leben während der Corona-Pandemie wieder zurück. Und auch der Motorsport profitierte davon. Nach einem Jahr ohne Zuschauer an der Strecke, kehrten die Fans wieder zurück.

Zum ersten Mal erlebte Tim Zimmermann dies im Januar im amerikanischen Daytona. Bei einem weiteren Einsatz in der IMSA-Serie in Sebring stand er gleich auf der Pole. Es folgten für den 25-Jährigen in Europa das ADAC GT Masters und die GT World Challenge. Außerdem startete der Langenargener in der VLN und den 24 Stunden am Nürburgring. Zum Saisonende wechselte er sogar nochmals das Gefährt und stieg vom GT3-Auto in einen LMP3-Renner um.

So sehr sich Zimmermann über seine vielen Einsätze freute, so schwierig war das Jahr für ihn in sportlicher Hinsicht. Während er im französische Le Castellet sein erstes Podium in der World Challenge feiern konnte, war die Saison im GT Masters eher durchwachsen. Öfter musste sich Tim Zimmermann an neue Teamkollegen gewöhnen. Außerdem machten technische Probleme dem Team oftmals einen Strich durch die Rechnung, nachdem die Zeiten in den Qualifyings gut zu Ergebnissen in den Punkten gereicht hätten. Zum Heimspiel in Hockenheim sollte es dann funktionieren. Mit dem jungen Hugo Sasse als Partner kam er, nach einem tollen Rennen, auf Platz acht ins Ziel.

Der GT-Masters-Junior-Champion von 2020 möchte nun in der kommenden Saison wieder angreifen. Im Moment laufen die Gespräche mit Partnern und Teams. Sicher ist, dass Zimmermann dem GT-Sport treu bleiben wird. Auch Einsätze in Übersee sind denkbar. Bis Anfang des Jahres soll sein Rennkalender stehen.